Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH http://www.wfe-erzgebirge.de/ Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE GmbH) ist Anlaufstelle und Dienstleister für Unternehmen,Kommunen,Existenzgründer,Schulen,Fachkräften. Das hier gebündelte KnowHow wir für die weitere Entwicklung des Erzgebirgskreises eingesetzt. de Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH Mon, 20 May 2019 23:32:47 GMT+0200 Mon, 20 May 2019 23:32:47 GMT+0200 info@wfe-erzgebirge.de info@wfe-erzgebirge.de 1440 Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH http://www.wfe-erzgebirge.de//daten/2/global/logowfe.gif http://www.wfe-erzgebirge.de/ 270 83 Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH ​Novellierung Fachkräfterichtlinie und „Heimat für Fachkräfte“ im Freistaat Sachsen http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1222&news1606.id=3438&news1606.year=2019&news1606.month=4 Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH begrüßt die Novellierung der Sächsischen Fachkräfterichtlinie. Das Regionalbudget des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und die regionalen Fachkräfteallianzen haben Verantwortung vor Ort gebracht. Dies hat sich bewährt und gute Ergebnisse gesichert. Eine Vielzahl von guten Ideen aus der Region konnten in der Region umgesetzt werden. Die jetzt beabsichtigte Personalstelle erleichtert ein regionales Management zwischen den Partnern der Fachkräfteallianz. Die Fachkräftesicherung wird das schwierigste Thema der nächsten Jahre sein und muss vor allen Dingen vor Ort mit den Unternehmen und Einrichtungen gemeistert werden. Aus Sicht der Regionen besteht der Wunsch nach mehr Mut zu Regionalbudgets auch in anderen Bereichen. Die Fachkräfterichtlinie zeigt den Erfolg derartiger Budgets. Ebenfalls erfolgreich ist die Überarbeitung des Portals „Heimat für Fachkräfte“ des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Möglichkeit der intensiven Mitarbeit der Regionen und die Sichtbarkeit der sächsischen Regionen ist sehr gut gelungen. Die Verbindung von positivem Image und Attraktivität der Regionen Sachsens mit regionalen Stellenportalen gewährleisten eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Fachkräftewerbung. Das Erzgebirge mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit Sachsens kämpft seit langem erfolgreich um Rückkehrer und Zuwanderer. Ein sympathischer Lebensraum, besonders für Familien, verbunden mit tollen Jobs in mittelständischen Unternehmen, ist ein attraktives Angebot. Der Freistaat Sachsen unterstützt nun die regionalen Aktivitäten noch besser. Die Attraktivität Sachsens als Arbeits- und Lebensraum mit Zukunft muss noch lange einen positiven Imagewandel erfahren. „Ich glaube Sachsen und seine Regionen sind viel besser als ihr Ruf. Im Wettbewerb der Regionen Deutschlands kann Sachsen sehr erfolgreich sein, wenn Land und Regionen gemeinsam agieren“ sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, Matthias Lißke.... Pressemitteilung | Wirtschaftsservice 1606_3438 Tue, 30 Apr 2019 10:00:00 GMT+0200 ​Erster „Sächsischer Fahrradpreis 2019“: Mulderadweg als Gewinner ausgezeichnet http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1222&news1606.id=3440&news1606.year=2019&news1606.month=5 Der erste „Sächsische Fahrradpreis 2019“ geht unter anderem in das Erzgebirge. Die Gewinner sind der Zweckverband Muldentalradweg mit dem Wettbewerbsbeitrag „Zweckverband Muldentalradweg als Koordinator unterschiedlicher radspezifischer Projekte zur grenzüberschreitenden Entwicklung des Radverkehrs im Bereich des Westerzgebirges“ und der Landkreis Görlitz mit dem Wettbewerbsbeitrag „Ein Landkreis in Bewegung – Die Sternradfahrt im Landkreis Görlitz“. Das gab am vergangenen Dienstag Verkehrsminister Martin Dulig im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. Ausgelobt wurde der Preis vom SMWA erstmals, um kommunale Projekte zur Förderung des Fahrradverkehrs und das bisherige Engagement der Städte und Gemeinden anzuerkennen. Über die Vergabe des Preises entschied eine Fachjury mit je einem Vertreter aus dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag, der Landesverkehrswacht Sachsen, dem Sächsischen Staatsministerium des Innern, der TU Dresden, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V., dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr und dem SMWA. Der ausgezeichnete Mulderadweg bildet lediglich ein Projekt des Zweckverbandes Muldetalradweg ab. Vielmehr koordiniert und realisiert der Verband seit einigen Jahren sehr erfolgreich verschiedenste radtouristische Projekte im Bereich der Kommunen Aue, Bad Schlema, Bockau, Eibenstock, Lauter-Bernsbach, Schönheide und Zschorlau und darüber hinaus. Der grenzüberschreitende Aspekt Richtung Tschechien wird dabei immer fokussiert. Das Engagement des Zweckverbandes endet allerdings nicht bei Planung, Koordination und Ausbau der Wege, sondern verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz inklusive Ausstattung von radtouristischen Anlagen wie Rastplätzen sowie der Vermarktung mit eigener Internetseite und Informationsmaterial. Mit einem deutsch-tschechischen Radlerfest am Hirschenstander Pass lädt der Verband jährlich mehrere Hundert Fahrradfans ein, die westerzgebirgische Radregion kennenzulernen. All diese Aktivitäten bilden die Basis für attraktive radtouristische Angebote für Tages- und Übernachtungsgäste, die letztendlich auch die Verweildauer der Gäste in der Region erhöhen. Aktuell arbeitet das Team des Zweckverbandes gemeinsam mit den Mitgliedskommunen an der Fortführung der Karlsroute, die im ersten Teil als ausgeschilderte Radroute Aue und Karlovy Vary verbindet. Diese Route soll nun bis Chemnitz als „Karlsroute II" verlängert werden, welches auch gleichzeitig eine Weiterführung des Mulderadweges auf gleicher Trasse bedeutet. Vorgeschlagen wurde das Projekt zum „Sächsischen Fahrradpreis“ gemeinsam von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH und dem Tourismusverband Erzgebirge e.V.. Der Preis ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. ... Pressemitteilung | Touristische Infrastruktur 1606_3440 Thu, 02 May 2019 10:00:00 GMT+0200 Normteile Lindner GmbH ist “Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb“ http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1220&news1605.id=3441&news1605.year=2019&news1605.month=5 Am 14. Mai wird das ehrenfriedersdorfer Unternehmen Normteile Lindner GmbH mit einer Urkunde als „Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb“ geehrt. Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für das große Engagement in der beruflichen Erstausbildung. Die Firma hat in den letzten 20 Jahren mit 35 Auszubildenden einen Berufsausbildungsvertrag geschlossen. Somit ist es dem Unternehmen gelungen jederzeit den eigenen Fachkräftebedarf zu decken. Mit der Eröffnung einer Ausbildungsakademie haben sich die Bedingungen für die Auszubildenden nochmals wesentlich verbessert. Die beruflichen Perspektiven sind dabei durchweg positiv: eine Reihe von ehemaligen Auszubildenden wurde übernommen. Diese Fachkräfte konnten sich weiter qualifizieren und somit die berufliche Zukunft sichern. Von den derzeit 70 Mitarbeitern am Standort sind aktuell 8 Auszubildende, 2 bis 3 starten voraussichtlich mit dem Ausbildungsjahr 2019/20 in die Ausbildung. Ausgebildet wird im Moment vorrangig im Bereich der Zerspanung. Die Firma engagiert sich auch im Bereich der Berufsorientierung. Die Zusammenarbeit mit den Oberschulen der Region ist dabei sehr eng. Weiterhin sind die verantwortlichen Mitarbeiter in mehreren Gremien rund um die Berufsbildung aktiv und bringen ihre Erfahrungen auch arbeitsübergreifend ein. Die Normteile Lindner GmbH haben einen eigenen Body-Maß-Index von 70-50-30 definiert: „70 Mitarbeiter sind wichtigstes Kapital 50 modernste Maschinen lassen uns bereits heute an der Technik von morgen arbeiten 30 soziale Projekte unterstützen wir mit unserem Erfolg.“ Diese Maßgabe zeigt sehr gut, was dem Unternehmen wichtig ist und welche Bedeutung das Unternehmen für die Region hat. Die Geschäftsführer Anett und Jens Lindner tragen als offizielle Botschafter des Erzgebirges die Erfolge und die Philosophie des Unternehmens und des Erzgebirges in alle Welt.... Newsmeldung | Wirtschaftsservice 1605_3441 Fri, 03 May 2019 10:00:00 GMT+0200 ​Wer sucht, der findet - Plattform für Unternehmensnachfolge bringt Verkäufer und Nachfolger zusammen http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1220&news1605.id=3442&news1605.year=2019&news1605.month=5 Jedes Jahr stehen über tausend Unternehmer in Sachsen vor der Aufgabe, einen Nachfolger zu finden. Doch wo findet man einen geeigneten Käufer, wenn kein Familienmitglied oder Mitarbeiter aus dem Unternehmen zur Verfügung steht? Ein Lösungsweg ist die seit vielen Jahren etablierte Plattform „nexxt-change“, um mit Kaufinteressenten in Kontakt zu treten. Die Online-Börse bietet eine anonyme und kostenfreie Suche für Übergeber und Unternehmensnachfolger. Unterstützung erhalten sowohl Verkäufer als auch Kaufinteressenten von sogenannten Regionalpartnern. Diese übernehmen alle organisatorischen Belange, leisten Hilfestellung bei der Inseratgestaltung und vermitteln Interessensbekundungen. Eine anschließende weitere Betreuung im Nachfolgeprozess gehört bei vielen Partnern ebenso ins Portfolio. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz ist bereits seit Gründung des Portals als Regionalpartner für die Region aktiv tätig. Allein in den vergangenen fünf Jahren wurden knapp 500 Verkaufsangebote und über 130 Kaufgesuche aus dem Kammerbezirk veröffentlicht und über 2.500 Interessensbekundungen bearbeitet. Diese Zahlen zeigen, dass sich die Online-Börse „nexxt-change“ als erster Anlaufpunkt in Sachen Unternehmensnachfolge etabliert hat. „Es gilt, frühzeitig mit der Suche zu beginnen. Angebot und Nachfrage passen nicht immer auf Anhieb zusammen und so konnten wir in den vergangenen Jahren auch beobachten, dass es einige Branchen schwerer haben, einen Nachfolger zu finden, als andere“, informiert Franca Heß, Referatsleiterin u. a. für Unternehmensnachfolge in der IHK Chemnitz. Mit ihrer Präsenz auf dem Gebiet der Nachfolge(r)suche ist die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie initiierte Online-Börse www.nexxt-change.org der erste Schritt in die richtige Richtung. Die IHK Chemnitz unterstützt Unternehmen ohne Nachfolgelösung und Kaufinteressenten bei der Suche und hat dazu alle Informationen online unter hier veröffentlicht. ... Newsmeldung | Wirtschaftsservice 1605_3442 Mon, 06 May 2019 10:00:00 GMT+0200 ​Unternehmertreff „Miteinander arbeiten, Barrieren abbauen, Vielfalt entdecken“ http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1220&news1605.id=3445&news1605.year=2019&news1605.month=5 Die Handwerkskammer Chemnitz (HWK), die Industrie- und Handelskammer Chemnitz (IHK), das Dienstleistungsnetzwerk support sowie das Unternehmens-Netzwerk Inklusion richten am Mittwoch, 15.5., von 16:00 bis 18:30 Uhr in der Förderschule Terra Nova Campus – Die Entdeckerschule (Heinrich-Schütz-Straße 61, 09130 Chemnitz) einen Unternehmertreff zum Thema „Miteinander arbeiten, Barrieren abbauen, Vielfalt entdecken“ aus. Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmer und Personalverantwortliche, die Potenziale von Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer sowie Fördermöglichkeiten zum Thema Inklusion kennenlernen wollen. Im Mittelpunkt des Unternehmertreffs stehen Best-Practice-Beispiele aus der Wirtschaft. Die Gäste des Unternehmertreffs können an einem Rundgang durch den Terra Nova Campus, einem Rollstuhl-Parcours und einem Rollstuhl-Basketballspiel teilnehmen. Teilnehmende sind unter anderem: das Rollstuhlbasketball-Team der Niners Chemnitz Unternehmer, die selbst mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung leben Unternehmen, die sich im Bereich Inklusion engagieren, darunter der Preisträger des bundesdeutschen Inklusionspreises für die Wirtschaft 2019, die Schär Werkzeug- und Maschinenhandel und Industriebedarf GmbH Crimmitschau sowie der Preisträger 2018, die Schmaus GmbH Hartmannsdorf die Inklusionsberaterinnen von HWK und IHK, das Dienstleistungsnetzwerk support und das Unternehmens-Netzwerk Inklusion die Schulleiterin des Terra Nova Campus, Annett Goerlitz Ansprechpartner und Reha-Berater der Agenturen für Arbeit das Autismuszentrum Chemnitz der Integrationsfachdienst der Firmenservice der Deutschen Rentenversicherung das SFZ Berufsbildungswerk für Blinde und Sehbehinderte Chemnitz sowie rund 50 weitere Akteure aus der Wirtschaft und dem Bereich Inklusion ... Newsmeldung | Wirtschaftsservice 1605_3445 Mon, 13 May 2019 10:00:00 GMT+0200 ​Ein Frühstückskorb für engagierte Berufsorientierung: http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1222&news1606.id=3447&news1606.year=2019&news1606.month=5 Ehrenfriedersdorf/Annaberg-Buchholz. 227 Schülerinnen und Schüler lernen in den Klassenstufen sieben bis zehn an der Schule des Friedens in Ehrenfriedersdorf. 227 junge Menschen, die sich in Sachen Berufswahl mehr oder weniger auf der Zielgeraden befinden. An der Oberschule in der Bergstadt wird das Thema Berufsorientierung schon lange groß geschrieben. Umso mehr freute sich das Team um Schulleiter Oliver Eisenreich, als vergangene Woche Kerstin Hillig, Geschäftsbereichsleiterin Berufs- und Studienorientierung bei der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE GmbH), mit Urkunden und einem Frühstückskorb als Anerkennung und Dankeschön gleichermaßen an der Schultür klingelte. 13.000 Einzeltermine nahmen Jugendliche und erwachsene Begleitpersonen, zumeist Elternteile, zur Woche der offenen Unternehmen im Erzgebirgskreis im März 2019 wahr. Über 420 Termine in den 313 teilnehmenden Firmen gehen allein auf das Konto der Ehrenfriedersdorfer Schule. Die Oberschule nimmt damit nicht nur die Spitzenposition im Erzgebirgskreis ein, sondern landete auch im Vergleich der sachsenweiten Berufsorientierungswoche unter dem Motto „Schau rein“ ganz vorn. Schulleiter Oliver Eisenreich weiß, dass sich das gute Miteinander zwischen Kerstin Butze, Lehrerin für Wirtschaft/ Technik/ Haushalt und Soziales (WTH), und Enrico Mann, Praxisberater an der Schule über den CJD Sachsen, bezahlt macht: „Der Praxisberater steht nicht nur den Schülern direkt als Ratgeber zur Seite, sondern ist auch für die Eltern bei Fragen unkompliziert erreichbar.“ Denn in ihnen sieht der Schulleiter das größte Potential, junge Menschen frühzeitig für die Praxis zu begeistern. Die Begeisterung für die Woche der offenen Unternehmen ist unter den Ehrenfriedersdorfer Schülern teils so groß, dass mancher Jugendliche am liebsten jeden Nachmittag der Aktionswoche mit einem Firmenrundgang füllen würde. Um den schon so enormen organisatorischen Rahmen für alle Parteien – Lehrer, Unternehmen und Organisationsteam der WFE GmbH - nicht zu sprengen, sind die möglichen Termine aber auf drei pro Schüler limitiert. „Die Mädchen und Jungen haben auch begriffen, dass die Vor-Ort-Termine nicht nur Berufsbilder in den persönlichen Fokus rücken, sondern manchmal auch das Fazit lautet: Der Beruf ist gar nichts für mich. Und genau diese Erkenntnis ist sehr wichtig“, so Praxisberater Mann. Im WTH-Unterricht bei Kerstin Butze werten die jungen Leute ihre Erfahrungen gemeinsam aus und profitieren so noch einmal gegenseitig voneinander. Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH zeichnet insgesamt vier Schulen im Erzgebirgskreis aus, die sich in ihren jeweiligen Regionen beispielhaft engagierten: Oberschule "Schule des Friedens" Ehrenfriedersdorf Oberschule Olbernhau Stadtschule Schwarzenberg - Oberschule Oberschule "Katharina Peters" Zwönitz „Seit vergangenem Jahr würdigen wir Schulen für ihre Unterstützung im Rahmen der Woche der offenen Unternehmen. Kriterien sind unter anderem, dass die gebuchten Termine die Zahl der verfügbaren Schüler übersteigen und mindestens drei Klassenstufen beteiligt sind“, erklärt Kerstin Hillig von der WFE GmbH. Die nächste Woche der offenen Unternehmen findet vom 9. bis 15. März 2020 statt. ... Pressemitteilung | Berufsorientierung 1606_3447 Tue, 14 May 2019 10:00:00 GMT+0200 Dafür wurden sogar Museen geschlossen http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1220&news1605.id=3446&news1605.year=2019&news1605.month=5 Neugierige Stille herrscht im Großen Saal im Haus des Gastes Erzhammer in Annaberg-Buchholz. Knapp 60 Gästeführer und Vertreter touristischer Einrichtungen lauschten gespannt den Ausführungen der Referentin Friederike Hansell, der Sächsischen Welterbekoordinatorin und Welterbe-Projektmanagerin IWGT - Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte. Mit viel Expertise, Herzblut und Humor erläuterte sie anschaulich im ersten Basiskurs „Welterbe“ die Hintergründe und Herausforderungen der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří auf dem Weg zur anstehenden Titelverleihung. Und das schaffte sie mit einer Leichtigkeit, die bei dem komplexen Thema gar keine leichte Aufgabe ist. Was ist der Welterbe-Gedanke? Wie funktioniert das? Was kann eigentlich Welterbe werden? Wie stellt man fest, ob man „welterbewürdig“ ist? Was ist eigentlich der OUV und welche Funktion hat er? Wo steht das Erzgebirge/Krušnohoří in dieser Herausforderung und vor allem, welche Bedeutung und Chancen hat dies für die Region und die jeweiligen Bestandteile? All das wird im Basiskurs „Welterbe“ vermittelt, der erstmalig am 8. Mai 2019 in Annaberg-Buchholz unter großer Beteiligung und Zustimmung stattfand. Weitere Termine folgen in Schneeberg und Freiberg. „Der Kurs hat wesentlich dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Bedeutung des Welterbetitels ganz speziell für das Erzgebirge zu schärfen. Die Inhalte waren gut verständlich, anschaulich präsentiert und trugen dazu bei, die Gemeinschaft der Gästeführer und touristischen Institutionen der zukünftigen Welterbe-Kulturlandschaft zu stärken.“ so Kristin Baden-Walther, Leiterin des Haus des Gastes Erzhammer und Vorstand der IG Stadt- und Gästeführer Annaberg-Buchholz. Jörg Bräuer, Kurator der städtischen Museen Annaberg-Buchholz, spricht von einem aufflammenden Gefühl des Stolzes und der Zugehörigkeit, sollte die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum Welterbe ernannt werden. Auch die Vertreter der Einrichtungen aus Marienberg waren sich zum Basiskurs „Welterbe“ einig: „Das hat sich gelohnt!". Dort wurden für das Seminar sogar die Museen der Stadt Marienberg, die Tourist-Informationen Marienberg und Zöblitz sowie das Gästebüro Pobershau an dem Tag geschlossen, damit alle Mitarbeiter an dem Kurs teilnehmen konnten. Eine bemerkenswerte Wertschätzung und ein Statement für die Wichtigkeit der Montanregion auf dem Weg zum Welterbe. Jörg Zander, Gästeführer und Kulturmanager der Stadtverwaltung Marienberg drückt die Daumen: „Jetzt muss es nur noch mit dem Titel klappen.“ Der Basiskurs „Welterbe“ richtet sich an alle Vertreter des Tourismusgewerbes, die „nah am Gast“ sind. Realisiert wird der einleitende und Grundlagen vermittelnde Kurs in Zusammenarbeit mit dem Welterbe Montanregion Erzgebirge e. V., dem Förderverein Montanregion Erzgebirge e. V., dem IWTG der TU Bergakademie Freiberg sowie dem TVE. Hintergrund Im Juli 2019 wird das UNESCO-Welterbe Komitee darüber entscheiden, ob die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří in die Liste der Welterbestätten aufgenommen wird. Nur in der Verbindung der 17 deutschen und 5 tschechischen Bestandteile liegt die Bedeutung der künftigen Welterbestätte begründet. Die Zeit bis zur Entscheidung soll intensiv genutzt werden, um die Region auf eine mögliche Verleihung des Titels „UNESCO-Welterbe“ vorzubereiten. Erste persönliche Ansprechpartner für die nationalen und internationalen Gäste sind dabei oft die touristischen Mitarbeiter vor Ort. Der Kurs soll einen ersten Einstieg vor Titelverleihung in die Thematik UNESCO-Welterbe und Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří geben. Eine weitere Qualifizierung erfolgt voraussichtlich ab Herbst in Modulen zur Vertiefung verschiedener inhaltlicher Themen. Anmeldung und weitere Informationen Weitere geplante Termine: 15.05.2019 // 15:00 – 19:00 Uhr SCHNEEBERG, Kulturzentrum „Goldne Sonne“ / Blaues Zimmer 27.05.2019 // 16:00 – 20:00 Uhr FREIBERG, Deutsches Brennstoffinstitut Freiberg Hinweis: Die Inhalte der Basiskurse an den jeweiligen Orten sind gleich, die Teilnahme ist kostenfrei ... Newsmeldung | 9. November - Internationaler Tag des Erfinders 1605_3446 Tue, 14 May 2019 10:00:00 GMT+0200 ​Weltdenkmalrat empfiehlt Einschreibung auf Welterbeliste http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1222&news1606.id=3449&news1606.year=2019&news1606.month=5 Erzgebirge/Annaberg-Buchholz, 15.05.2019. 20 Jahre nach Aufnahme in die deutsche Tentativliste wird das Welterbeprojekt „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“ auf der 43. Sitzung des Welterbekomitees Anfang Juli 2019 in Baku/Aserbaidschan zur Abstimmung gebracht. Der Welterbeverein, bestehend aus 32 Städten und Gemeinden und drei Landkreisen, und der Förderverein Montanregion Erzgebirge haben in einem Bottom-Up-Projekt nach 16 Jahren intensiver Arbeit das Projekt auf die Zielgerade gebracht. Dabei wurde der Welterbeverein durch die wissenschaftliche Arbeit der TU Bergakademie Freiberg mit dem Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte von Prof. Helmuth Albrecht mit Friederike Hansell außerordentlich unterstützt. Die Gesamtprojektsteuerung lag bei der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Das Staatsministerium des Innern, Referat Denkmalschutz, begleitete das Vorhaben intensiv, und fachlicher Rat kam vom Landesamt für Denkmalpflege des Freistaates Sachsen. Das jetzt vorliegende Projekt ist ein grenzüberschreitendes Projekt, welches 22 Bestandteile enthält, 17 auf deutscher und 5 auf tschechischer Seite, die gemeinsam ein Welterbe darstellen. Dieses Welterbe soll als Kulturlandschaft eingetragen werden. Viele einzelne Objekte stecken in den Bestandteilen. Sie sind Zeitzeugen einer 800jährigen besonderen Bergbauregion. Sie werden durch einen außerordentlichen universellen Wert gekennzeichnet. 2016 wurde der erste Antrag zurückgezogen. Die Struktur des Antrages mit sehr vielen Einzelobjekten wurde von der Unesco und dem Weltdenkmalrat Icomos nicht positiv gesehen. Mit einer Begleitung durch Icomos, die nur wenige Vorhaben erfahren, konnte der Antrag 2018 neu eingereicht werden, mit neuer Struktur und überarbeitetem OUV (außerordentlicher universeller Wert). Die Prüfung durch Icomos, den Weltdenkmalrat, erfolgte vor Ort, in dem alle Bestandteile besichtigt wurden. Gremien und Fachexperten von Icomos haben den Antrag inhaltlich intensiv geprüft. Im Ergebnis dieser Fachprüfung konnte die Region über das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland und das Kulturministerium der Tschechischen Republik am 14.05.2019 die Empfehlung an das Welterbekomitee der Unesco zum Einschreiben in die Unesco-Welterbeliste entgegen nehmen. Daraus ergibt sich eine gute Ausgangsposition für die Welterbetagung Anfang Juli in Baku/Aserbaidschan. Die Aufnahme in das Welterbe ist auch immer eine politische Entscheidung der Unesco, in der 193 Staaten vereint sind. 21 davon, die wechselnd gewählt werden, bilden das Entscheidungsgremium, Welterbekomitee. Die jetzige Empfehlung von Icomos ist ein wichtiger Zwischenschritt, und endgültig sicher ist der Welterbetitel erst im Juli 2019. Damit steigt die Spannung auf die Entscheidung der Unesco in Baku. Im Internet wird die Sitzung des Welterbekomitees live übertragen. Die Tagesordnung wird voraussichtlich am 20. Mai veröffentlicht. Voraussichtlicher Termin der Behandlung der Kulturlandschaften zur Aufnahme in das Unesco-Welterbe wird der 06.oder 07.07.2019 sein. Volker Uhlig, der Vorsitzende des Welterbevereins, sagt: „Nach der langen, intensiven Arbeit vieler engagierter Partner am Welterbeprojekt freuen wir uns über die fachliche Beurteilung des Welterbeantrags und sehen nun mit besonderer Spannung der Entscheidung der Unesco zur Aufnahme ins Welterbe entgegen.“ ... Pressemitteilung | Projekte 1606_3449 Wed, 15 May 2019 10:00:00 GMT+0200 ​Premiere: Unternehmerfrühstück mit OB und Stadtverwaltung http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1220&news1605.id=3448&news1605.year=2019&news1605.month=5 Eine Premiere gab es am 14. Mai 2019 im Annaberg-Buchholzer Kulturzentrum Erzhammer. Erstmals luden Oberbürgermeister Rolf Schmidt und die Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung zu einem Unternehmerfrühstück ein. Rund 120 Unternehmer folgten der Einladung. Ziel des zwanglosen Treffens war es, mehr voneinander zu erfahren, Berührungsängste abzubauen und gemeinsam über die Zukunft der Stadt und ihrer Menschen zu sprechen. OB Rolf Schmidt sagte u.a.: „Gemeinsame Mahlzeiten und Gespräche schaffen Zusammenhalt. Der gegenseitige Austausch und die direkte Kommunikation sind immer am besten, denn Unternehmer sind Botschafter unserer Stadt“. Den Firmenvertretern erläuterte er die aktuell wichtigsten Vorhaben der Stadt, wie z. B. den Bahncampus, die geplante Ansiedlung einer privaten Hochschule, der Entwicklung des Industriegebiets an der B 101, aktuelle Baumaßnahmen sowie das diesjährige Märchenfilmfestival fabulix. Hochschul- und Forschungsstandort Annaberg-Buchholz Auf dem Bahncampus, auch Smart Rail Connectivity Campus – SRCC genannt, stehen intelligenter Schienenverkehr, Mobilität, Ökologie und digitale Vernetzung, außerdem der Umbau des Unteren Bahnhofs und der Aufbau eines 5 G-Netzes besonders im Fokus. Zirka 120 Firmen sind dabei als Partner mit im Boot. Dieser Campus werde sich für Annaberg-Buchholz ebenso positiv auswirken, wie die ab Sommer 2019 geplante Ausbildung von ca. 60 Lehramts-Referendaren im Gebäude Hans-Witten-Straße 5. An gleicher Stelle sei außerdem ab dem Wintersemester 2020/21 eine private Hochschule geplant, in der u.a. Studiengänge wie Pflege- und Gesundheitsmanagement, Business Administration (Betriebswirtschaft) sowie Software Engineering (Entwicklung von Software) angeboten werden sollen. Wichtig für die Stadtentwicklung sei auch die Erschließung des Industriegebiets an der B 101, wo etwa 250 Arbeitsplätze entstehen sollen. Etwa vier von ca. 14 ha Fläche stünden derzeit noch für Interessenten zur Verfügung. Die Stadt arbeite jedoch bereits an einer künftigen Erweiterung des Industriegebiets. Innerstädtisch bildeten die Aufwertung der Fußgängerzone Buchholzer Straße und der Bau des zentralen Finanzamtes für den Erzgebirgskreis besondere Schwerpunkte. Bedeutsam für die Stadtentwicklung seien aber auch der Erhalt kultureller und pädagogischer Angebote, die Ausweisung von Eigenheimstandorten sowie der Ausbau der touristischen Infrastruktur. Insgesamt gehe es darum - auch mit Blick auf die demografische Entwicklung - den Einwohnern, insbesondere auch jungen Menschen und Familien eine Perspektive im Erzgebirge zu geben. Zum Abschluss informierte Oberbürgermeister Rolf Schmidt über das diesjährige Internationale Märchenfilm-Festival fabulix. Im Mittelpunkt stehen erneut nationale und internationale Produktionen sowie Neuverfilmungen. Ein umfangreiches Programm, Lesungen und Workshops, ein Schulwettbewerb, ein Film-Fachsymposium, mehrere Veranstaltungshöhepunkte und ein märchenhaft gestaltetes Umfeld sorgen dabei für den passenden Rahmen. Zahlreiche Prominente, Schauspieler, Filmschaffende und Regisseure werden erwartet. Nach der Präsentation städtischer Vorhaben gab es ausreichend Gelegenheit für einen Gedankenaustausch. Seitens der Unternehmer wurde vor allem der Gesamtüberblick über aktuelle Vorhaben gewürdigt. Man sei nun im Bilde, wohin die „Reise“ in Annaberg-Buchholz gehen soll. Im Ergebnis war man sich darin einig, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen. Oberbürgermeister Rolf Schmidt sagt: „Unternehmer sind ein wichtiger Bestandteil unserer kommunalen Gemeinschaft. Ich sehe sie als echte Partner. Wir als Stadt schaffen die Rahmenbedingungen, Unternehmer schaffen die Jobs“. ... Newsmeldung | Wirtschaftsservice 1605_3448 Wed, 15 May 2019 10:00:00 GMT+0200 Berufe im Test - Wenn beim Speeddating auch richtig gearbeitet wird http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1222&news1606.id=3452&news1606.year=2019&news1606.month=5 In einer Mischung aus Speeddating und Minipraktikum erlebten diese Woche in der Stadthalle Marienberg knapp 300 Oberschüler und Gymnasiasten einen völlig anderen Schultag. Neun regionale Firmen luden unter dem Titel „Berufe im Test“ in Form von einzelnen Stationen ein, sich binnen zehn Minuten direkt vor Ort praktisch auszuprobieren. Hauptsächlich Personalverantwortliche, Ausbilder und Auszubildende aus den Unternehmen betreuten zwei Tage lang die Tische, an denen Arbeitsplätze für bis zu acht Schüler eingerichtet werden. An den Plätzen warteten auf die Schüler Aufgaben, die eben typisch für das jeweilige Berufsbild sind - vom Herstellen von Biegeteilen über das Verkaufen von Backwaren bis hin zum Kleben von Kunststoffen und dem Erlernen kleiner Massagetechniken. Das Besondere daran: Alle Schüler durchliefen alle Stationen mithilfe eines Laufzettels in festgelegten Gruppen. Das hieß nicht nur zehn mal zehn Minuten mit absoluter Konzentration durchzuhalten sondern auch Dinge zu tun, die eventuell den persönlichen Interessen gar nicht entsprechen. Jugendliche aus sechs Schulen – Oberschule der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge Annaberg-Buchholz, Schule Chomutov, Oberschule Jöhstadt, Gymnasium sowie Heinrich-von-Trebra-Oberschule Marienberg und Martin Andersen Nexö Oberschule Zschopau – beteiligten sich an der Aktion. Diese Veranstaltung, die im letzten Jahr erstmalig in Annaberg-Buchholz stattfand, soll eine Lücke schließen zwischen den etablierten Veranstaltungen wie Ausbildungsmesse und Woche der offenen Unternehmen. Während bei den beiden vor allem Informationen vermittelt und viele Fragen beantwortet werden, steht bei „Berufe im Test“ die reine Praxis im Vordergrund. Und dabei sollen bewusst alle Schüler alle Berufe ausprobieren, auch welche, die gar nicht auf der persönlichen Wunschliste stehen. Bei den folgenden Unternehmen testeten sich die Schüler aus: SCHERDEL Marienberg GmbH (2 Stationen) Meyer Drehtechnik GmbH Kunststofftechnik Weißbach GmbH Hotel Weißes Roß Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH Friseur- und Kosmetik-Innung Chemnitz Bäckerei & Konditorei Roscher OHG Regionalverkehr Erzgebirge GmbH Thermalbad Wiesenbad Gesellschaft für Kur u. Rehabilitation mbH Hintergrund: „Berufe im Test“ ist eine Veranstaltung innerhalb des Projektes LABORA – Länderübergreifende Aktivitäten für Berufsorientierung und Ausbildung. Das Projekt soll der wirtschaftlichen Stärkung der Grenzregion dienen im Hinblick auf die langfristige Sicherung des Fachkräftebedarfs in den Schlüsselbranchen des sächsischen und tschechischen Erzgebirges. Gemeinsam mit dem Projektpartner Okresní hospodářská komora v Chomutově (OHK) bietet die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE) als Leadpartner verschiedene Projektaktivitäten an, welche den Jugendlichen vor allem praxisnah die positiven beruflichen Chancen der Region vermitteln sollen.... Pressemitteilung | Berufsorientierung 1606_3452 Fri, 17 May 2019 10:00:00 GMT+0200 Tage der Industriekultur: Spätschicht im Erzgebirge http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=505&news21607.year=2019&news21607.month=9 ... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_505 Fri, 27 Sep 2019 10:00:00 GMT+0200 Ausbildungsmesse Erzgebirge in Aue-Bad Schlema http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=506&news21607.year=2019&news21607.month=9 ... Highlights | Berufsorientierung 1607_506 Sat, 28 Sep 2019 10:00:00 GMT+0200 Kooperationsbörse Zulieferindustrie http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=509&news21607.year=2019&news21607.month=10 ... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_509 Wed, 16 Oct 2019 10:00:00 GMT+0200 Infoabend für Existenzgründer http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=494&news21607.year=2019&news21607.month=10 Die Veranstaltung vermittelt erste Informationen, zur Gründungsplanung und welche Voraussetzungen für Unternehmensgründungen gegeben sein müssen. ... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_494 Wed, 23 Oct 2019 10:00:00 GMT+0200 Module für den Workshop Existenzgründung http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=479&news21607.year=2019&news21607.month=11 Die IHK Chemnitz Region Erzgebirge bietet für Existenzgründer 4 einzelne Workshop-Module an. Modul I: Unternehmenskonzeption und Finanzplanung Modul II: Wer hat Recht und wie sichere ich mich richtig ab? Modul III: Steuerrecht und Buchführung Modul IV: Marketing & Vertrieb - Wer nicht wirbt, der stirbt! ... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_479 Mon, 04 Nov 2019 10:00:00 GMT+0200 Ausbildungsmesse Erzgebirge in Marienberg http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=507&news21607.year=2019&news21607.month=11 ... Highlights | Berufsorientierung 1607_507 Sat, 09 Nov 2019 10:00:00 GMT+0200 Ausbildungsmesse Erzgebirge in Stollberg http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=508&news21607.year=2019&news21607.month=11 ... Highlights | Berufsorientierung 1607_508 Sat, 16 Nov 2019 10:00:00 GMT+0200 Orientierungsseminare http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=484&news21607.year=2019&news21607.month=11 Der Inhalt baut auf die Workshopreihe auf. Inhalt: Unternehmenskonzeption- und planung Buchführung Steuerrecht Rechtsfragen, Versicherungen Finanzierung/Förderung Persönlichkeits- und Zeitmanagement Marketing ... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_484 Mon, 25 Nov 2019 10:00:00 GMT+0200 Infoabend für Existenzgründer http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=489&news21607.year=2019&news21607.month=11 Die Veranstaltung vermittelt erste Informationen, zur Gründungsplanung und welche Voraussetzungen für Unternehmensgründungen gegeben sein müssen. ... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_489 Wed, 27 Nov 2019 10:00:00 GMT+0200 Jobmesse Chemnitz http://www.wfe-erzgebirge.de/cgi-bin/click.system?navid=1221&news21607.id=520&news21607.year=2020&news21607.month=9 Wir sind dabei!... Highlights | Wirtschaftsservice 1607_520 Thu, 24 Sep 2020 10:00:00 GMT+0200