Clever sein und in der Heimat lernen

Annaberg-B. (ru). „Fang klein an, komm groß raus – Du bist echt Erzgebirge –
mach was draus“. So steht es auf der Rückseite einer neuen Broschüre
geschrieben, die noch dazu den prägnanten Titel „Hiergeblieben“ trägt.
Herausgegeben von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge (WFE) enthält das
Heft Adressen für Praktika und Ferienarbeit, Ausbildungs- und Studienplätze,
hilfreiche Tipps und Infos, Daten und Fakten sowie Portraits von jungen,
erfolgreichen Erzgebirgern. Die Idee dazu kam ebenfalls von einer jungen
Erzgebirgerin: Angela Melzer ist 26 Jahre alt und Projektmanagerin im Bereich
Berufsorientierung der WFE. Eigentlich ist sie Diplom-Soziologin mit BWL und
Psychologie. Vielleicht kann sich Angela ja gerade deshalb so gut in die
Denkweise junger Leute hineinversetzen. Denn für sie stand die Frage: „Was
kann man Schülern an praktischer Unterstützung an die Hand geben und was
erreicht sie auch? „Hiergeblieben“ hat den Hintergedanken, dass der
Fachkräftemangel zuschlagen wird. Darum muss unsere Jugend gut
ausgebildet sein und stark gemacht werden. Wir zeigen, dass es sich lohnt,
dass es gute Möglichkeiten in der Heimat gibt.“ Und dieses Zeigen sind nicht
nur leere Worte, sondern gute Beispiele von jungen Menschen, die es gewagt
haben, die auch mal gescheitert, doch immer wieder aufgestanden sind. Angela
Melzer: „Wir berichten auch über Schwierigkeiten und dass man dran bleiben
und sich durchkämpfen muss, um Fehlentscheidungen zu korrigieren. Aber man
sollte auch selber aktiv werden.“ Mit seinen Tipps und Trends enthält das Heft
zudem viele Branchen die für Schüler interessant sind.
 
 
Quelle: Blick, 03.10.2010