Freiberger Biosprit-Pionier ist pleite

Ein Vorzeige-Unternehmen der Region musste die Insolvenz anmelden. Jetzt bangen die 290 Mitarbeiter der Choren- Gruppe um ihre Jobs.
<font size="2">VON JAN-DIRK FRANKE</font>
<font size="2">FREIBERG </font><font size="2">- Elf Jahre nach der Gründung ist das Freiberger Unternehmen in finanzielle</font> <font size="2">Schwierigkeiten geraten. Den Gang zum Amtsgericht mussten neben der Firma Choren</font> <font size="2">Industries auch die beiden Töchter Choren Fuel Freiberg und Choren Components</font> <font size="2">antreten. Wie die Insolvenzverwalter gestern mitteilten, soll der Geschäftsbetrieb jedoch</font> <font size="2">vorerst uneingeschränkt aufrechterhalten werden. Die Löhne und Gehälter der insgesamt</font> <font size="2">290 Mitarbeiter am Standort seien über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert.</font>
<font size="2"><br> Bruno Kübler, Insolvenzverwalter der Muttergesellschaft Choren Industries, zeigte sich</font> <font size="2">optimistisch, dass der Biokraftstoff-Spezialist wieder auf die Beine kommt: "Die Choren-</font><font size="2">Gruppe gehört zu den Innovationsführern in einer Wachstumsbranche und verfügt über</font> <font size="2">eine wettbewerbsfähige Technologie mit echten Alleinstellungsmerkmalen", betonte</font> <font size="2">Kübler. Das Insolvenzverfahren biete daher gute Chancen für eine Rettung der Gruppe.</font> <font size="2">Man werde in Kürze Gespräche mit Inves- toren beginnen, fügte der Anwalt hinzu.</font>
<font size="2"><br> Choren gilt als Pionier bei der Entwicklung von Biokraftstoff-Technologien. Nachdem die</font> <font size="2">Freiberger mit einer Versuchsanlage die Produktion von synthetischem Kraftstoff aus</font> <font size="2">Biomasse wie Holzabfällen erfolgreich erprobt hatten, wurde in der Bergstadt eine größere</font> <font size="2">Demonstrationsanlage für die Serienproduktion errichtet. In dieser sogenannten Beta-</font><font size="2">Anlage sollten nach einer Anlaufphase stündlich aus neun Tonnen trockener Biomasse</font> <font size="2">rund 2500 Liter Bio-Diesel entstehen. Zugleich sollten nach dem Vorbild bundesweit</font> <font size="2">weitere Anlagen gebaut werden.</font>
<font size="2"><br> Im Dezember 2009 wurde die Anlage in Freiberg erstmalig gestartet, sie befindet sich</font> <font size="2">jedoch nach wie vor in der Anlaufphase. Choren-Sprecherin Ines Bilas wollte sich gestern</font> <font size="2">nicht dazu äußern. Küblers Kanzlei zufolge ist diese Anlage der Grund für die</font>
<font size="2">Zahlungsprobleme. Weitere Details konnte seine Kanzlei jedoch nicht nennen. Dafür werde</font> <font size="2">noch einige Zeit benötigt, hieß es. Derzeit verschafften sich die Insolvenzverwalter - für</font> <font size="2">die beiden Töchter sind Küblers Kanzleipartner Bettina Breitenbücher und Tim Brune</font> <font size="2">verantwortlich - einen ersten Überblick in den Unternehmen. Zudem werde der Kontakt zu</font> <font size="2">den wichtigsten Kunden und Lieferanten aufgenommen. Die Mitarbeiter seien bereits</font> <font size="2">informiert, ein Betriebsrat existiert hier allerdings nicht.</font>
<font size="2"><br> Gesellschafter von Choren sind die Investmentgesellschaften Gasification Holding und</font> <font size="2">Acorma Corporation sowie einige Privatinvestoren. Anteile halten außerdem die</font> <font size="2">Autoproduzenten Daimler und Volkswagen. Der Ölmulti Shell hatte seine Beteiligung 2009</font> <font size="2">wieder verkauft.<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 09.07.2011&nbsp;</font>