„... immer 1. Klasse“ und Klassenbester noch dazu

<font size="2">In Ehrenfriedersdorf herrscht Hoch-Zeit. Die</font> <font size="2">Produktion von Papp Ostereiern läuft auf Hochtouren.</font> <font size="2">Parallel dazu gehen erste Schultüten</font> <font size="2">für den Schulstart 2012 in Deutschland und</font> <font size="2">Österreich vom Band. Für Wochen überschneiden</font> <font size="2">sich die beiden Produktionslinien. Für</font> <font size="2">Ursula Nestler, Geschäftsführerin der Nestler</font> <font size="2">GmbH Feinkartonagen, ist das zu Jahresbeginn</font> <font size="2">ein vertrautes Bild. Sie beruhigt. „Wir sind ein</font> <font size="2">eingespieltes Team, das klappt schon.“</font> <font size="2">Munter plaudert Ursula Nestler über ihr Unternehmen.</font> <font size="2">Sie ist Verkäuferin, Vertriebsmensch</font> <font size="2">und Netzwerker mit Leib und Seele – Eigenschaften</font> <font size="2">der Chefin, die die Produkte der</font> <font size="2">Feinkartonagen der Nestler GmbH in den letzten</font> <font size="2">zwei Jahrzehnten in die Welt getragen haben.</font> <font size="2">Beherzt hatte die Unternehmerin 1990 den einst</font> <font size="2">elterlichen Betrieb aus dem DDR-Volkseigentum</font> <font size="2">übernommen. 1894 hatte Carl August Nestler</font> <font size="2">in Wiesa aus einem Bauernhof heraus eine</font> <font size="2">Fabrik für Feinkartonagen gegründet und neben</font> <font size="2">Spielbällen und Jojos bald auch Schultüten</font> <font size="2">und Papp-Ostereier hergestellt. Ein Betrieb zur</font> <font size="2">Drahtverarbeitung kam noch hinzu.</font>
<font size="2"><br> Längst steht in Ehrenfriedersdorf eine moderne</font> <font size="2">Fabrik. „Wir sind zwar immer noch eine Manufaktur,</font> <font size="2">aber eine, die modernste Technik nutzt“,</font> <font size="2">macht Ursula Nestler einen Jahrhundertsprung</font> <font size="2">in der Firmengeschichte. Etwa vier Millionen</font> <font size="2">Euro setzte die Manufaktur im letzten Jahr mit</font> <font size="2">Feinkartonagen um. 70 Mitarbeiter kümmern</font> <font size="2">sich um die Anforderungen der Kunden, um die</font> <font size="2">Fertigung, den Kundenservice, die Produktpalette</font> <font size="2">und um die Qualität. Design und Trends der</font> <font size="2">Feinkartonagen bestimmen dabei maßgeblich,</font> <font size="2">wohin sich das Unternehmen entwickelt.</font>
<font size="2"><br> Das Gespür dafür brachte Ursula Nestler mit. Zu</font> <font size="2">DDR-Zeiten war sie in der Modebranche unterwegs.</font> <font size="2">Sie übertrug ihre Design- und Mode-Ideen</font> <font size="2">nach 1990 auf die Feinkartonagen. Sie fuhr</font> <font size="2">gut damit und zog bei den großen Branchenmessen</font> <font size="2">in Mailand, Atlanta, Birmingham das</font> <font size="2">Interesse auf die erzgebirgischen Produkte. „Um</font> <font size="2">Kunden für ein Massenprodukt zu finden, muss</font> <font size="2">ein Unternehmen einfach auf solchen internationalen</font> <font size="2">Messen vertreten sein.“ Für sie seien</font> <font size="2">Messen „selbst im Zeitalter des Internets beste</font> <font size="2">Treffpunkte, um miteinander ins Gespräch zu</font> <font size="2">kommen.“ Und weil Ursula Nestler in diesem</font> <font size="2">bleiben will, „werden wir uns breiter um das</font> <font size="2">Thema Schulanfang aufstellen“, sagt sie. Neben</font> <font size="2">Hausaufgabenheften werden künftig Schleifen</font> <font size="2">für die Schultüten ins Sortiment aufgenommen</font> <font size="2">und manche andere Kleinigkeit für den Schulanfänger</font> <font size="2">dazu. Im Internet hat man für Privatkunden</font> <font size="2">einen Shop eingerichtet. „Wir werden</font> <font size="2">sehen, wie es unsere Großkunden künftig mit</font> <font size="2">diesem Thema halten. Ich denke da praktisch</font> <font size="2">und bin pragmatisch. So eben, wie wir es seit</font> <font size="2">Jahren bei uns halten.“</font>
<font size="2"><br> Zu diesem Pragmatismus gehört, dass die</font> <font size="2">Nestler GmbH Feinkartonagen von Gründung an</font> <font size="2">die Fördermöglichkeiten nutzt, die der Freistaat</font> <font size="2">Sachsen über die Jahre dem Unternehmen</font> <font size="2">angeboten hat. „Wir hatten ja, als wir hier anfingen,</font> <font size="2">faktisch nur unseren Trabi“, spricht Ursula</font> <font size="2">Nestler sinnbildlich für viele Ost-Unternehmen</font> <font size="2">zu Beginn der 1990er Jahre. „Die Investitionsförderungen,</font> <font size="2">die es in unterschiedlichen</font> <font size="2">Formen bis heute gibt, waren und sind gerade</font> <font size="2">für Unternehmer im Osten sinnvoll, um überhaupt</font> <font size="2">etwas auf die Beine zu stellen. Wir hätten</font> <font size="2">jedenfalls ohne eine solche Förderung unsere</font> <font size="2">moderne Manufaktur 1998 nicht einweihen</font> <font size="2">können.“ Die Ehrenfriedersdorfer hätten die</font> <font size="2">großen internationalen Messen gar nicht aus eigener</font> <font size="2">Kraft stemmen können. „Ohne Förderung</font> <font size="2">wäre für uns eine Exportquote wie wir sie heute</font> <font size="2">haben, überhaupt nicht möglich geworden.“</font> <font size="2">Ursula Nestler rückblickend: „Wir haben die</font> <font size="2">einzelnen Förderprogramme genutzt, um uns</font> <font size="2">bekannt zu machen, Märkte zu erschließen und</font> <font size="2">um die Ansprüche unserer Kunden zu erfüllen.“</font> <font size="2">Nur so könne die Nestler GmbH Feinkartonagen</font> <font size="2">auch heute noch von sich behaupten „... immer</font> <font size="2">1. Klasse“ zu sein.</font>
 
<font size="2">Der Coup wurde zum Clou – Kurzinterview mit Ursula Nestler</font>
 
<font size="2">Frau Nestler, 1991 fädelten Sie einen besonderen Coup</font> <font size="2">für Ihr Unternehmen ein. Was haben Sie gemacht?</font>
<font size="2"><br> Ich habe damals an Walt Disney einen Brief geschrieben und</font> <font size="2">angefragt, ob wir im Erzgebirge nicht die bekannten Figuren</font> <font size="2">und Designs auf unsere Zuckertüten drucken dürfen.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Wie hat Walt Disney reagiert?</font>
<font size="2"><br> Erst einmal gar nicht. Zur Erinnerung: Zu dieser Zeit brachen</font> <font size="2">im Osten Deutschlands, auch in Sachsen, Betriebe zuhauf</font> <font size="2">zusammen, kehrten die Neubundesbürger ihren alten</font> <font size="2">Produkten und Herstellern gerade den Rücken. Der Disney-</font><font size="2">Brief war Teil unseres Bemühens, mit unserem Angebot und</font> <font size="2">Können westwärts Fuß zu fassen, Kunden und Partner zu</font> <font size="2">finden. Das ist uns gelungen. Viele Partner von damals sind</font> <font size="2">uns bis heute verbunden. Auch Walt Disney. Die Deutschlandvertretung</font> <font size="2">meldete sich 1995 bei uns.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Warum war und ist das so wichtig für Ihr Unternehmen?</font>
<font size="2"><br> Wir dürfen als Lizenznehmer die Disney-Motive auf unsere</font> <font size="2">Produkte drucken. Auf die Schultüten, aber auch auf</font> <font size="2">Hausaufgabenhefte und Ostereier. Wir dealen seit Anbeginn</font> <font size="2">mit den Großen. Das meine ich nicht überheblich. Denn</font> <font size="2">wir müssen uns an den Anforderungen messen, die diese</font> <font size="2">Partner an uns stellen. Mit diesen sind wir gewachsen. Das</font> <font size="2">macht uns selbstbewusst und stolz.</font>
 
<font size="2">Kontakt:</font>
<font size="2">Geschäftsführende</font> <font size="2">Gesellschafterin:</font>
<font size="2">Ursula Nestler</font>
<font size="2">Nestler GmbH</font> <font size="2">Feinkartonagen</font>
<font size="2">Gewerbegebiet an</font> <font size="2">der B 95 Nr. 14</font>
<font size="2">09427 Ehrenfriedersdorf</font>
<font size="2">Tel: 037341 1891-0</font>
<font size="2">Fax: 037341 1891-24</font>
<font size="2">info@nestler-gmbh.de</font>
<font size="2">www.nestler-gmbh.de<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: SAB Förderbericht 2011</font>