Moderne Stickerei in Eibenstock geht neue Wege

<font size="2">„Liebhaber für Plauener Spitze und Stickkunst</font> <font size="2">aus dem Erzgebirge wird es immer geben.“</font> <font size="2">Hartmut Funke ist sich da sicher. „Nur davon</font> <font size="2">langfristig existieren, das werden wir nicht</font> <font size="2">können.“ Bestimmt und dennoch gelassen</font> <font size="2">gibt der Geschäftsführer der Funke Stickerei</font> <font size="2">GmbH diese Prognose ab. Bereits 1992, als er</font> <font size="2">die Wäschestickerei in Eibenstock übernahm,</font> <font size="2">sei ihm das bewusst gewesen. Deshalb habe</font> <font size="2">er seitdem die über 80-jährige Stickereitradition</font> <font size="2">mit der Moderne des heutigen Lebens</font> <font size="2">verst(r)ickt. Großstickmaschinen und Mehrkopfstickautomaten</font> <font size="2">stehen heute dort, wo</font> <font size="2">vor zwanzig Jahren noch vier Maschinen des</font> <font size="2">Baujahres 1910 vor allem Uniformeffekten</font> <font size="2">bestickten. Doch nicht nur der Maschinenpark</font> <font size="2">hat sich verändert.</font>
 
<font size="2">Denn dem Markt reicht die bloße Schönheit</font> <font size="2">bestickter Kissen, Decken und Läufer längst</font> <font size="2">nicht mehr. Vor allem dann nicht, wenn 80 bis</font> <font size="2">90 Prozent des Umsatzerlöses über Wäschestickerei</font> <font size="2">und die Fertigung von bestickten</font> <font size="2">Heimtextilien erwirtschaftet werden müssen.</font> <font size="2">„Zuerst haben wir uns die Werbe- und Promotionsindustrie</font> <font size="2">erschlossen“, berichtet Hartmut</font> <font size="2">Funke von T-Shirts, Mützen und diversen anderen</font> <font size="2">Werbeartikeln, die mit Firmennamen und</font> <font size="2">Logos „bestickt“ wurden. Lohnstickerei macht</font> <font size="2">jedoch abhängig von jenen, die dafür die</font> <font size="2">Aufträge geben. „Wir haben das gemerkt, als</font> <font size="2">einige unserer Kunden begannen, ihre Produktion</font> <font size="2">ins vermeintlich billigere Ausland zu verlagern.“</font> <font size="2">Spätestens als diese die Eibenstocker</font> <font size="2">Stickerei-Technologien hinterfragten, schrillten</font> <font size="2">im Erzgebirge die Alarmglocken. „Einige boten</font> <font size="2">uns sogar an, mit ihnen gemeinsam abzuwandern.“</font> <font size="2">Hartmut Funke blieb in Eibenstock. Zusammen</font> <font size="2">mit „seinen“ Frauen – sie machen 90</font> <font size="2">Prozent der Belegschaft aus – besann er sich</font> <font size="2">auf das, was man heutzutage Kernkompetenz</font> <font size="2">nennt: das Sticken. Doch der Markt für Tischwäsche</font> <font size="2">ist eng, Tischwäsche aus Baumwolle</font> <font size="2">schon lange out. Mit einer fleckenabweisenden </font><font size="2">Tischdecke, die mit Stickereien verziert war,</font> <font size="2">(er)fanden die Eibenstocker ein Produkt, das</font> <font size="2">nur sie in Deutschland verstanden herzustellen.</font> <font size="2">Der Versandhandel begann, wieder Tischwäsche</font> <font size="2">aus Deutschland zu ordern, eben aus</font> <font size="2">Eibenstock. Und ein namhafter Teleshopping-</font><font size="2">Sender sorgt bis heute für einen „wirklich sehr</font> <font size="2">guten Absatz über den heimischen Fernseher.“</font> <font size="2">Hartmut Funke zufolge sind die Eibenstocker</font> <font size="2">heute Deutschlands größter Anbieter von</font> <font size="2">Tischwäsche. Sie wollen es bleiben. Bestellungen </font><font size="2">kommen ebenso aus Japan, den USA,</font> <font size="2">Mexiko, der Schweiz, Österreich, Russland und</font> <font size="2">den Niederlanden.</font>
 
<font size="2">Kurzinterview</font>
 
<font size="2">Die Funke Stickerei GmbH in Eibenstock behauptet sich</font> <font size="2">in einem Markt, den manche längst, vor allem hierzulande,</font> <font size="2">für ausgestorben halten: Stickereiprodukte. Hartmut</font> <font size="2">Funke erklärt, warum er damit erfolgreich ist.</font>
 
<font size="2">Herr Funke, kann man denn mit traditioneller Stickkunst</font> <font size="2">heute noch auf dem Markt Geld verdienen?</font>
 
<font size="2">Selbstverständlich können wir nicht mehr nur die Produkte</font> <font size="2">anbieten, die mein Großvater vor über 100 Jahren hier</font> <font size="2">klassisch hergestellt hat. Nebenbei bemerkt: Moderne</font> <font size="2">Plauener Spitze ist heute längst auch nicht mehr mit</font> <font size="2">Großmutters eingestaubtem Spitzendeckchen auf dem</font> <font size="2">Vertiko zu vergleichen. Wir verbinden unser Können in der</font> <font size="2">Stickerei mit Innovationen, die die Zeit braucht.</font>
 
<font size="2">Was verstehen Sie darunter?</font>
 
<font size="2">Wir haben vor über zehn Jahren begonnen, uns mit neuen</font> <font size="2">Produkten den Markt und Kunden in neuen Branchen</font> <font size="2">zu erschließen. Übrigens schon damals mit Hilfe der</font> <font size="2">Sächsischen Aufbaubank. Wir statten heute zum Beispiel</font> <font size="2">Schulen in ganz Deutschland mit trendiger Schulkleidung</font> <font size="2">aus. Bei der Tischwäsche haben wir uns gefragt, welche </font><font size="2">Eigenschaften sie heute haben muss, damit der Kunde</font> <font size="2">sie kauft. Mit unserer fleckenabweisenden Tischdecke</font> <font size="2">haben wir die Nachfrage selbst wieder stimuliert.</font>
 
<font size="2">Eine solche Tischdecke gab es aber doch schon in</font> <font size="2">der DDR.</font>
 
<font size="2">Das ist richtig. Diese Tischdecke bestand aber nur aus</font> <font size="2">einem großflächigen farbigen Tuch. Uns ist es gelungen,</font> <font size="2">ebenso Stickereien im Tuch fleckenabweisend zu beschichten.</font> <font size="2">Das ist unser Patent.</font>
 
<font size="2">Ihr einziges Patent?</font>
 
<font size="2">Nein. Wir schauen natürlich, wo wir unsere bestickten</font> <font size="2">Textilien überall einsetzen können. Unsere Innovationen</font> <font size="2">dazu lassen wir uns generell schützen. So haben wir zum</font> <font size="2">Beispiel für einen Kunden Einlegesohlen mit Massageeffekt</font> <font size="2">entwickelt, die wir inzwischen in Serie produzieren.</font> <font size="2">Mit der von uns angewendeten Technologie des</font> <font size="2">Bestickens von Abstandsgewirken können wir zukünftig</font> <font size="2">auch Schonbezüge für die Automobilindustrie herstellen,</font> <font size="2">die Massageeffekte erzielen und stimulierend wirken. Mit</font> <font size="2">unser Kunst, Abstandsgewirke besticken</font> <font size="2">zu können, haben wir die Tür zu einem zukunftsfähigen</font> <font size="2">Markt aufgestoßen. Deswegen kooperieren wir auch</font> <font size="2">mit Forschungseinrichtungen wie dem TiTV Greiz, dem</font> <font size="2">Institut für Spezialtextilien und flexible Materialien, und</font> <font size="2">bringen uns in innovative Programme für den Mittelstand</font> <font size="2">ein, um Know-how für Zukünftiges zu entwickeln. Finanziell</font> <font size="2">werden diese Projekte von Partnern flankiert, in erster</font> <font size="2">Reihe wiederum die SAB, die uns bei der Entwicklung</font> <font size="2">von Innovationen mit Förderprogrammen des Freistaates</font> <font size="2">unterstützt.</font>
 
<font size="2">Und wie steht es um bestickte Kissen, Deckchen</font> <font size="2">und Läufer, die wir von Omas Vertiko her kennen?</font>
 
<font size="2">Diese traditionelle Tischwäsche besticken wir natürlich</font> <font size="2">weiterhin in Eibenstock. Sie hat durchaus noch ihre</font> <font size="2">Liebhaber.</font>
 
<font size="2">Kontakt</font>
<font size="2">Geschäftsführer:</font>
<font size="2">Hartmut Funke</font>
<font size="2">Funke Stickerei GmbH</font>
<font size="2">Weststraße 10</font>
<font size="2">08309 Eibenstock</font>
<font size="2">Tel.: 037752 2078</font>
<font size="2">Fax: 037752 2056</font>
<font size="2">Funke_Stickerei_GmbH@t-online.de</font>
<font size="2"><a href="http://www.funke-stickerei.de" target="_blank" rel="noreferrer">www.funke-stickerei.de</a><br> <br> <br> Quelle: SAB Förderbereicht 2011</font>