Rund 40 Neuheiten erstrahlen am Himmel

Auch wenn in der Weco-Produktion Silvester eigentlich schon vorbei ist, herrscht wegen des Jahreswechsels Andrang auf dem Firmengelände.
<font size="2">VON GABRIELE FLEISCHER</font>
<font size="2">FREIBERG </font><font size="2">- "Cliffhanger" und "Ghostbuster", bei Weco in Freiberg lässt man sich immer wieder neue Namen für die</font> <font size="2">Batteriefeuerwerke einfallen. 80 Zentimeter lang und siebeneinhalb Kilogramm schwer ist das größte. 50 Sekunden lang sind bei</font> <font size="2">Braveheart, was so viel wie tapferes Herz bedeutet, Effekte bis in eine Höhe von 25 Metern zu erleben.</font> <font size="2">"Den Einzug ins Jubiläumsjahr gestalten wir."</font> <font size="2">Frank Pillau Prokurist</font> <font size="2">An die 40 Neuheiten kommen in diesem Jahr allein im Standardprogramm auf den Markt. Nicht nur dem Trend, sondern auch seinem</font> <font size="2">eigenen Geschmack folgend mag der Weco-Vertriebsleiter Frank Pillau Pastellfarben, Goldregen und Blinksterne am Himmel. Selbst</font> <font size="2">wenn die Batteriefeuerwerke mittlerweile auch im Eitorfer Hauptwerk von Weco gefertigt werden, kommt die Masse aus den</font> <font size="2">Produktionsstätten in China. "Das hat wirtschaftliche Gründe", erklärt Pillau. "Dort gelten aber die gleichen Bestimmungen wie bei uns."</font> <font size="2">Darauf würde die Bundesanstalt für Materialprüfung achten. Brachten die Feuerwerker Ende der 90er Jahre noch zwei, drei</font> <font size="2">verschiedene Batterien auf den Markt, so sind es mittlerweile über 50. Und die werden immer ausgeklügelter und umfangreicher.</font> <font size="2">Waren zunächst maximal 200 Gramm Explosionsstoff in einer Batterie erlaubt, sind es jetzt bis zu 500.</font>
<font size="2"><br> "Obwohl die Nachfrage danach steigt, ist die gute alte Rakete nicht vom Silvesterhimmel wegzudenken", sagt Pillau. Ebenso wie die</font> <font size="2">verschiedenen Typen von Knallern, aus denen mittlerweile Ketten geworden sind. Angst vor Ausschuss und Unfällen wegen der immer</font> <font size="2">größeren Dimensionen müsse man nicht haben. "Unsere Reklamationsquote liegt bei 0,01 Prozent, ist also kaum messbar. Wer sich an</font> <font size="2">die Gebrauchsanweisung hält, fährt gut." Außerdem warnt Pillau: "Von Artikeln, die kein Prüfzertifikat haben, sollte man die Finger</font> <font size="2">lassen."</font>
<font size="2"><br> Sicherheit hat auch bei der Arbeit der 105 Beschäftigten, zu denen von Juli bis November 45 Saisonkräfte gehören, oberste Priorität.</font> <font size="2">Stück für Stück ergänzen Frauen die Raketenhülsen mit Treibern und Effekten. Bei jedem pneumatischen Pfeifen fällt eine Rakete in</font> <font size="2">eine Kiste außerhalb der kleinen Produktionshalle. Jede Maschine ist aus Sicherheitsgründen extra untergebracht. Brigitte Choragwicki</font> <font size="2">und Antje Birndt kontrollieren ständig die Ware.</font>
<font size="2"><br> Eigentlich haben die Beschäftigten ihr Betriebs-Silvester schon hinter sich. Was jetzt bei den Feuerwerkern entsteht, ist die Vorhut für</font> <font size="2">den Jahreswechsel 2012/2013. "Vielleicht wird das eine oder andere Produkt kurz vor Ultimo gewünscht, aber uns fordert derzeit vor</font> <font size="2">allem der Versand", erklärt Pillau. Während vier bis sechs Lkw pro Tag mit Ware ins Gelände am Pulvermühlenweg kommen, verlassen</font> <font size="2">das Werkstor zehn bis zwölf zu den Kunden. Regelmäßig bekommt Weco jetzt Besuch vom Ordnungsamt. Strenge Kontrollen müssen</font> <font size="2">sein.</font>
<font size="2"><br> Hat man da selbst noch Lust auf Silvester mit Goldregen? "Klar", betont Pillau. "Auch wenn es dieses Jahr für mich dienstlich wird. Den</font> <font size="2">Einzug ins Freiberger Jubiläumsjahr gestalten wir auf dem Obermarkt." Letzte Absprachen für ein Bühnenfeuerwerk gab es</font> <font size="2">Donnerstagabend.<br> <br> </font><font size="2"><br> Quelle: Freie Presse, Ausgabe Freiberger Zeitung, 10.12.2011</font>