Zurück in die 80er: Besucher begeben sich auf Zeitreise

Das Modellbahnland Erzgebirge lockt jährlich bis zu 30.000 Gäste nach Schönfeld. Doch auch diese Welt der 1980er-Jahre ist immer noch ausbaufähig.
<font size="2">VON PETRA KADEN</font>
<font size="2">SCHÖNFELD </font><font size="2">- Es ist nicht nur das ungemütliche Wetter gewesen, das am Wochenende Scharen von</font> <font size="2">Menschen ins Modellbahnland Erzgebirge lockte. Die Einrichtung feierte nämlich ihren zehnten Geburtstag</font> <font size="2">und kann dabei nach den Worten von Mitarbeiter Detlef Benedix eine erfolgreiche Bilanz ziehen: Pro Jahr</font> <font size="2">kommen rund 30.000 Besucher, um die Anlage zu bestaunen. Diese vereint vieles: Bei einem Rundgang</font> <font size="2">lernt man Land und Leute kennen, und nicht wenige Gäste gehen dabei auf eine Zeitreise zurück in die</font> <font size="2">eigene Jugend, denn im Modellbahnland Erzgebirge werden die frühen achtziger Jahre wieder lebendig. 32</font> <font size="2">Züge sind auf 660 Metern Gleis der Spur 1 im ehemaligen Altkreis Annaberg unterwegs.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Mehr Gäste aus Tschechien</font>
<font size="2"><br> "Was uns besonders freut, ist die steigende Zahl von Gästen aus Tschechien und dass auch immer mehr</font> <font size="2">Familien aus dem Raum Zwickau und Chemnitz den Weg zu uns finden", erzählt Detlef Benedix. Um</font> <font size="2">ausländischen Besuchern gezielt Informationen zu der in ihrer Art einmaligen Anlage geben zu können, gibt</font> <font size="2">es mittlerweile eine mehrsprachige CD. Überhaupt wird am Modellbahnland viel gefeilt, sagt Martina</font> <font size="2">Hübner, Geschäftsführerin der Annaberger Backwaren GmbH. Von dem Unternehmen wird die Einrichtung</font> <font size="2">betrieben - obwohl Brot und Spiele so nichts miteinander zu tun haben. Man sei so reingerutscht, weil von</font> <font size="2">Unternehmensseite her ein Handlungsfeld in Sachen Tourismus gesucht wurde. Die Idee stammte von</font> <font size="2">Frohnauer Modellbahnfans. Aber Martina Hübner ist zufrieden mit der Rolle der Annaberger Backwaren im</font> <font size="2">Modellbahngeschäft. Die Mitarbeiter vor Ort seien sehr engagiert - nur von den Besucherzahlen her sei die</font> <font size="2">Anlage noch nicht so weit wie gewünscht.</font>
<font size="2"><br> Dabei ist es eine der am stärksten frequentierten touristischen Einrichtungen in der Region, direkt an der</font> <font size="2">Bundesstraße 95 gelegen und mit positiver Wirkung auf die heimische Wirtschaft. Zunehmend kämen</font> <font size="2">Individualtouristen und kleinere Gruppen, um in die außerordentlich detailreiche und historisch sehr genaue</font> <font size="2">Modellbahnwelt einzutauchen, bestätigt Mitarbeiter Detlef Benedix.</font>
<font size="2"><br> Außerdem seien immer häufiger Großeltern mit ihren Enkelkindern unterwegs: "Oma und Opa haben oft</font> <font size="2">mehr Zeit als die Eltern, und viele von ihnen erzählen den Enkeln am Beispiel der hier dargestellten Szenen,</font> <font size="2">wie das Leben vor 30 Jahren aussah", hat der Modellbahnland-Mitarbeiter beobachtet. Doch nicht nur das</font> <font size="2">soll die Anlage leisten. "Die Idee war, dem Gast im Erzgebirge einen Überblick zu verschaffen - und Lust zu</font> <font size="2">machen, sich das Ganze dann auch draußen in Echt anzugucken", erklärte Geschäftsführerin Martina</font> <font size="2">Hübner.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Grundidee funktioniert</font>
<font size="2"><br> Dieser Hintergedanke funktioniert offenbar. Jedenfalls bei André Günther aus Auerbach, der mitsamt Familie</font> <font size="2">und Freunden gestern im Modellbahnland umherstreifte. "Alles ist originalgetreu dargestellt und mit so</font> <font size="2">vielen Details versehen, dass man immer wieder etwas Neues entdeckt. Und wer in der Gegend zu Hause</font> <font size="2">ist, der erkennt vieles wieder", sagte er.<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 05.12.2011</font>