„850 Jahre Freiberg“: 2012 wird das gefeiert - ein ganzes Jahr lang

So wird es 2012 in Freiberg heißen: Sehen – Erleben – Staunen.
FREIBERG - Die Besiedlung der Freiberger Region vor 850 Jahren und die sich infolge der Silbererzfunde anschließende rasante Entwicklung bis zur heutigen Universitäts-, Wirtschafts- und Kulturstadt haben großes Potenzial an Geschichte und Geschichten - und für die Zukunft.
 
Freiberg ist Sitz der ältesten montanwissenschaftlichen Universität der Welt. Mit dem erfolgreichen Ausbau ihres traditionellen Profils stellt sich die Bergakademie den Herausforderungen des neuen Jahrtausends. Als deutsche Ressourcenuniversität mit Spitzennoten in Forschung und Lehre genießt sie einen ausgezeichneten Ruf.
 
Als Stadt mit der Vision der Zukunft setzt Freiberg auf die Kompetenz für Halbleitermaterialien und hat sich als weltweit führender Standort auf diesem Gebiet etabliert. Zunehmend macht sich die Stadt auch einen Namen für den Einsatz erneuerbarer Energien und für die Entwicklung von neuen Verfahren zu deren Nutzung.
 
Jahrhunderte lang war das Freiberger Revier Europas größter Silberdistrikt.
Daran erinnert im Festjahr ein „Herz aus Silber“. Es ist das Symbol für das 850-jährige Jubiläum und zugleich ein perfekter Botschafter. Es zeigt für alle eindeutig wahrnehmbar den hohen Sympathiewert und die Lebendigkeit.
Außerdem vereint das Logo historisches Erbe und charakterisiert die Moderne der Stadt mit Wissenschaft und Wirtschaft.
 
Auf der Spur des Silbers kann heute noch in Freiberg vielerorts gewandelt
werden: in Sachsens ältestem und bedeutendstem Silberbergwerk, im Museum oder Schloss Freudenstein mit der weltgrößten Mineraliensammlung und dem Sächsischen Bergarchiv. Beim jährlichen Bergstadtfest oder der Mettenschicht ist Bergbautradition noch heute erlebbar. Aus dieser Jahrhunderte langen Tradition resultiert ein großer kultureller Reichtum.
So ist Freiberg stolz auf seine weltberühmten Silbermannorgeln, an denen die Internationalen Silbermann-Wettbewerbe ausgetragen werden, seinen imposanten Dom mit der Wettiner Grablege sowie seine beeindruckende Stadtarchitektur mit einem der schönsten Marktplätze Deutschlands.
 
Das Jubiläum „850 Jahre Freiberg“ soll ein ganzes Jahr gefeiert werden – mit dem Jahr der Jahrhunderte. Besondere Höhepunkte dabei sind der „Tag der
Sachsen“,   für   den Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich die
Schirmherrschaft übernommen hat, und die Festwoche vom 26. Juni bis 1.
Juli.
  
In Vorbereitung auf das Festjahr sind in einer groß angelegten Fotoaktion zwölf Plakate entstanden, auf denen sich 16 Freiberger zu ihrer Stadt bekennen und ihre enge Verbundenheit zeigen. Unter dem Titel „Mein Gesicht für meine Stadt“ zeigen sie die Zuneigung für ihre Stadt. Die Plakate werden im Stadtgebiet und überregional zu sehen sein. Für die Aktion bewarben sich fast 100 Freiberger.
 
Zur Einstimmung auf das Jubiläum hat die Stadt bereits im Februar einen Kalender für 2012 herausgegeben, der auf zwölf Seiten die historische Entwicklung von Freiberg beschreibt. 
„Wer Sachsen kennen will, muss Freiberg gesehen haben“ – so wurde schon vor fast 100 Jahren für Freiberg geworben. Ganz besonders gilt das aber für das Jahr 2012.