Anlagen aus Grünhainichen sorgen weltweit für Sicherheit

Das gut gefüllte Auftragsbuch der Zabag Grünhainichen hat Folgen: Das Unternehmen sucht Mitarbeiter und platzt aus allen Nähten.
<font size="2">VON GUDRUN MÜLLER</font>
<font size="2">GRÜNHAINICHEN </font><font size="2">- Eigentlich wollte Geschäftsführer Michael Simon den Ball noch flach halten. Doch dann </font><font size="2">bestätigt er, dass sich die Zabag Anlagen-Technik GmbH im Gewerbegebiet "Am Wasserwerk"</font> <font size="2">Grünhainichen erweitern möchte. Möglichst noch in diesem Jahr soll Baubeginn für eine neue Halle sein.</font> <font size="2">Zum Investitionsvolumen hält sich Simon vorerst bedeckt. "Ich will erst einmal alle Genehmigungsverfahren</font> <font size="2">abwarten", meint der Zabag-Chef. Fakt ist: Die Gebäude reichen für die Fertigung künftig nicht mehr. "Wir</font> <font size="2">platzen aus allen Nähten", betont Simon. Das liege aber weniger daran, dass das Unternehmen gegenwärtig</font> <font size="2">den Zabag-Standort im mittelsächsischem Rechenberg-Bienenmühle abwickle, da sich die dort ansässige</font> <font size="2">Fertigung nicht rentiert habe.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">"Wir suchen händeringend Fachleute."</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Michael Simon Geschäftsführer</font>
<font size="2"><br> Grund für die geplante Erweiterung seien vielmehr gut gefüllte Auftragsbücher. Offenbar ist</font> <font size="2">Hochsicherheitstechnik für den Objektschutz, die bei der Zabag Grünhainichen gefertigt wird, ein</font> <font size="2">boomender Wachstumsmarkt. In diesem Jahr visiert das Unternehmen mehr als sieben Millionen Euro</font> <font size="2">Umsatz an. Das ist laut Simon eine Rekordzahl in der 21-jährigen Firmengeschichte, die 1990 in einer</font> <font size="2">Garage mit dem Bau von Toren begann. Im vergangenen Jahr standen noch in Auswirkung der</font> <font size="2">Wirtschaftskrise 5,5 Millionen Euro Umsatz in den Büchern.</font>
<font size="2"><br> Für das geplante Wachstum braucht das Unternehmen nicht nur Platz, sondern auch weitere Mitarbeiter. Zu</font> <font size="2">den gegenwärtig 93 Beschäftigten sollen neun neue hinzukommen. "Wir suchen derzeit händeringend gute</font> <font size="2">Fachleute", sagt Michael Simon. Sie zu finden, werde immer schwieriger. Deshalb sei es mitunter schon</font> <font size="2">eine Herausforderung, alle Kundenwünsche so schnell wie gewünscht, zu erfüllen.</font>
<font size="2"><br> Ein Schwerpunkt für den Einbau von Grünhainichener Sicherheitsanlagen ist erneut Schweden. In</font> <font size="2">Stockholm hat die Zabag bereits 2010 eine Botschaft mit Hochsicherheitsanlagen ausgerüstet. Gegenwärtig</font> <font size="2">fertigt das Grünhainichener Unternehmen für das schwedische Gebäude der Forensik, in dem Verbrechen</font> <font size="2">untersucht werden, fünf Tore, die selbst für Lastkraftwagen durchbruchsicher und unüberwindbar sind. Das</font> <font size="2">Verfahren dafür wurde bei der Zabag entwickelt. Ein besonderer Auftrag ist bereits abgeschlossen: Für die</font> <font size="2">Erneuerung der 1897 gebauten und über 300 Meter langen Kaiserschleuse, die in Bremerhaven jährlich von</font> <font size="2">1000 Schiffen passiert wird, hat die Zabag sechs bis zu zehn Meter lange Faltflügeltore geliefert.</font> <font size="2">Gegenwärtig statten Grünhainichener Anlagentechniker auch das neue Terminal des Flughafens in</font> <font size="2">Frankfurt/Main mit Sicherheitsanlagen aus.</font>
<font size="2"><br> Hochsichere Tore, Schranken und Drehkreuze aus dem erzgebirgischen Ort sind nicht nur in vielen</font> <font size="2">namhaften deutschen Unternehmen, in Gerichten, Justizvollzugsanstalten und Ministerien zu finden,</font> <font size="2">sondern kommen weltweit zum Einsatz: in der deutschen Botschaft in Addis Abeba, in der Botschaft</font> <font size="2">Singapurs in Berlin, in finnischen Kraftwerksanlagen und russischen Firmen. Trotz langer Referenzliste wird</font> <font size="2">vermutlich der Firmenchef aus Grünhainichen längst nicht alle Auftraggeber erwähnen - immerhin wird im</font> <font size="2">Gewerbegebiet des Erzgebirgsdorfes Hochsicherheitstechnik für sensible Bereiche gefertigt ...<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 26.07.2011</font>