Eine duftende Erfolgsgeschichte

Nachdem die Pobershauer Firma Casino Parfuem bereits den DDR-Duftklassiker "Casino de luxe" auf den Markt gebracht hat, folgten Neuentwicklungen. Jetzt erinnert mit "Action" ein Spray an jenes Deodorant, das 1985 in der DDR das Licht der Welt erblick
<font size="2">VON BABETTE ZAUMSEIL</font>
<font size="2">POBERSHAU </font><font size="2">- Nein, Ostalgie liegt ihr nicht im Sinn. Das stellt Gabriele Fritzsche gleich klar. Dabei könnte man es meinen. Die</font> <font size="2">Kosmetikerin und Inhaberin einer Parfümerie in Marienberg hat nicht nur dem DDR-Parfümklassiker "Casino de luxe" zu einer</font> <font size="2">Wiederbelebung verholfen: Die Pobershauer Firma Casino Parfuem Saxonia Fritzsche &amp; Enders schob in den vergangenen drei Jahren</font> <font size="2">unter anderem einen Badeschaum nach, der längst verloren geglaubte Erinnerungen weckte. Jetzt bringt sie ein Deodorant heraus, das</font> <font size="2">an das "Action"-Spray erinnert, das ab 1985 in der DDR besonders junge Frauen ansprechen sollte.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Bei Großhändler gelistet</font>
<font size="2"><br> Und die Marken haben Erfolg. Besonders freue sie sich, dass die Produkte der Pobershauer auch über einen Drogeriegroßhändler in</font> <font size="2">Bayreuth verkauft würden und sie auch in 30 Filialen einer großen Parfümeriekette in Ostdeutschland gelistet seien, betont Gabriele</font> <font size="2">Fritzsche.</font>
<font size="2"><br> "Düfte sind Kunst, und sie sind Erinnerung." Sagt die Unternehmerin und meint zu Letzterem: "Das ist erst einmal etwas sehr</font> <font size="2">Persönliches, etwas Privates, das nichts mit dem Staat DDR zu tun hat. Viele Kunden sagen mir, Casino ist der Duft, den meine Frau</font> <font size="2">bei unserer Verlobung getragen hat oder bei der Hochzeit. Es war aber auch der sogenannte ,Duft der Chefsekretärin', einer</font> <font size="2">selbstbewussten, mit beiden Beinen im Leben stehenden Frau."</font>
<font size="2"><br> Dass es einmal soweit kommt und das Unternehmen sich heute selbstbewusst als kleines Dufthaus bezeichnet, wäre Gabriele Fritzsche</font> <font size="2">nie in den Sinn gekommen: "Vor drei Jahren hatten wir uns lediglich entschieden, die Kundennachfrage nach Casino zu befriedigen."</font> <font size="2">Dessen Produktion war 2006 eingestellt worden. Gabriele Fritzsche bot ihre letzten Vorräte bei einem Internet-Auktionshaus an, "und</font> <font size="2">Sie können sich nicht vorstellen, was da losging. Ein Bieter meinte, er zahle jeden Preis, andere, ob ich denn nichts gegen das</font> <font size="2">Produktionsende tun könnte". Die Geschäftsfrau fand in Torsten Enders, dem Geschäftsführer der Wätas Wärmetauscher Sachsen</font> <font size="2">GmbH, einen Unternehmenspartner, gründete mit ihm die Firma und kaufte die Marke. "Das war noch der gleiche Duftstofflieferant wie</font> <font size="2">1965. Und die Inhaltsstoffe des Parfüms entsprechen den heutigen strengen Vorschriften, etwa was Allergien angeht", ist sie</font> <font size="2">begeistert.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Beim vierten Fass angekommen</font>
<font size="2"><br> Ein Fass mit 180 Litern nahmen die Pobershauer ab und füllten die Flaschen ab - zu je 35 Millilitern. "Wir wollten den Inhalt des Fasses</font> <font size="2">verkaufen und dann weitersehen", erzählt Gabriele Fritzsche. Die Begeisterung bei der ersten Messe sei groß gewesen, der</font> <font size="2">Verkaufserfolg war da, "und damit auch der finanzielle Weg frei für Neuheiten". Mittlerweile sei die Firma mit ihren "eineinhalb</font> <font size="2">Mitarbeitern" beim vierten Fass angekommen, und das fünfte müsste 2012 gekauft werden.</font>
<font size="2"><br> Ein Parfümeur entwickelte für das Unternehmen in der folgenden Zeit neue Düfte: einen für Herren, zwei für Frauen und die</font> <font size="2">Grundlagen für einen Badeschaum. Nun also "Action", ein Aerosolspray. "Die gibt es kaum noch, und gerade die Männer im Osten</font> <font size="2">lieben diese Sprays", sagt Gabriele Fritzsche.</font>
<font size="2"><br> So stand am Anfang auch ein Herrenspray. Dem sollte ein fruchtiger Duft für junge Frauen folgen, der an "Action" erinnert, aber nicht</font> <font size="2">eins zu eins dem Deodorant von 1985 gleicht. Das könne er auch nicht, da einige Inhaltsstoffe von damals heute gar nicht mehr</font> <font size="2">verwendet werden dürfen.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Spray aus Oberlichtenau</font>
<font size="2"><br> Auch die Rechte an dieser Marke haben die Pobershauer erworben. Wie es damit weitergeht, weiß Gabriele Fritzsche noch nicht: Es ist</font> <font size="2">nicht entschieden, ob wir sie pflegen und weiterentwickeln." Das Spray wird im Übrigen nicht wie die Parfüms in Pobershau abgefüllt,</font> <font size="2">das erledigt ein Unternehmen aus Oberlichtenau.</font>
<font size="2"><br> Die vergangenen drei Jahre waren eine "absolute Erfolgsgeschichte", bilanziert Gabriele Fritzsche. 2011 stünden 158.000 Euro Umsatz</font> <font size="2">zu Buche: "Wir hätten nicht gedacht, dass in so kurzer Zeit auch wirtschaftlich etwas möglich ist."<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 31.01.2012</font>