Keine Nachkommen: Lautergold Paul Schubert GmbH verkauft

Der traditionsreiche Spirituosenhersteller, der eine Million Flaschen Schnaps pro Jahr verkauft, hat überraschend einen neuen Eigentümer. Die Rede ist von einem Generationswechsel.
<font size="2">VON ERIK KIWITTER</font>
<font size="2">LAUTER </font><font size="2">- Der dunkelhaarige Mann sitzt in einer kleinen, gemütlichen Stube, in der sonst Gäste und</font> <font size="2">Touristen ein Gläschen probieren können, und schwärmt. Besonders der Vugelbeerpunsch habe es ihm</font> <font size="2">angetan. "Sehr gehaltvoll, sehr aromatisch, mit bestem Rotwein", lobt der Mann. Jörg Haupt aus</font> <font size="2">Schweinfurt ist der neue Chef und einer der neuen Miteigentümer der Lautergold Paul Schubert GmbH in</font> <font size="2">Lauter. Am 21. November hat die Traditionsfirma aus Lauter, zumindest für Außenstehende überraschend,</font> <font size="2">ihre Besitzer gewechselt.</font>
<font size="2"><br> Als Grund wird ein Generationswechsel genannt, der notwendig geworden sei. Obwohl die bisherige und</font> <font size="2">alleinige Gesellschafterin, Constanze Schubert, erst 52, und ihr Mann, der bisherige Geschäftsführer Jürgen</font> <font size="2">Siegl, erst 54 Jahre alt sind. "Aber wir haben keine Kinder, die das Unternehmen einmal übernehmen</font> <font size="2">können", sagt Siegl und fügt hinzu: "Wir müssen in die Zukunft schauen und glauben, dass jetzt der richtige</font> <font size="2">Zeitpunkt für einen Wechsel war." Jörg Haupt, studierter Betriebswirtschaftler und Wirtschaftsjurist, ist 43</font> <font size="2">Jahre alt. Seine familiären Wurzeln befinden sich im Erzgebirge - so entstand über seine Eltern der Kontakt</font> <font size="2">zur Lautergold Paul Schubert GmbH. "Die Idee für diesen Wechsel tragen wir schon eine ganze Weile mit</font> <font size="2">uns herum. Jetzt bin ich einer von insgesamt vier Gesellschaftern und leite hier vor Ort die Geschäfte. Herr</font> <font size="2">Siegl wird mir dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen", teilte Jörg Haupt in einem Gespräch mit der "Freien</font> <font size="2">Presse" mit. Für die knapp 20 Beschäftigten des Unternehmens soll sich laut seiner Aussage nichts ändern.</font>
<font size="2"><br> Über den Verkaufspreis haben die Geschäftsleute Stillschweigen vereinbart. "Aber es handelt sich um einen</font> <font size="2">Preis in angemessener Höhe, die bisherige Eigentümerin hat nicht versucht, das Maximale herauszuholen.</font> <font size="2">Das lässt uns die Möglichkeit eines guten Starts", so Haupt. Die Geschichte des Spirituosenherstellers geht</font> <font size="2">bis in das Jahr 1734 - damit zählt er zu den ältesten noch existierenden Unternehmen im Erzgebirge. In der</font> <font size="2">DDR wurde der damalige Besitzer Karl Otto Schubert (1927 bis 2003) enteignet, weil er mehr als zehn</font> <font size="2">Angestellte hatte. Seit 1992 leitete Jürgen Siegl das Geschäft - bis November dieses Jahres. Nachfolger Jörg</font> <font size="2">Haupt: "Wir übernehmen ein gesundes Unternehmen und wollen an seine Tradition anknüpfen." Allerdings</font> <font size="2">hat die Firma wie viele andere nach der Wende in den neuen Bundesländern an Absatz eingebüßt.</font> <font size="2">Lautergold will in diesen Gebieten wieder Fuß fassen und seinen Umsatz in den nächsten Jahren um fünf </font><font size="2">Prozent erhöhen.<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Schwarzenberger Zeitung, 30.11.2011</font>