Marke Plasticard verschwindet vom Markt

Gesamte Belegschaft in Elterlein hat bereits die Kündigung erhalten
<font size="2">VON THOMAS WITTIG</font>
<font size="2">ELTERLEIN </font><font size="2">- Der Elterleiner Betriebsteil des Spielwarenherstellers Wader Quality Toys</font> <font size="2">wird zum Jahresende schließen. Das ist der Belegschaft in dieser Woche überraschend</font> <font size="2">mitgeteilt worden. Gleichzeitig haben die knapp 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre</font> <font size="2">Kündigung erhalten - inklusive der beiden Lehrlinge. "Wegen Standortstilllegung" habe die</font> <font size="2">offizielle Begründung gelautet, sagt eine seit 17 Jahren in der Elterleiner Produktionsstätte</font> <font size="2">beschäftigte Spielwarenmontiererin. Das Aus kommt für die Elterleiner Belegschaft wie aus</font> <font size="2">heiterem Himmel. Noch im Frühjahr sei von der Geschäftsleitung des seit mehr als 50</font> <font size="2">Jahren bestehenden Unternehmens mitgeteilt worden, dass die Arbeitsplätze sicher sind.</font> <font size="2">Ebenfalls von der Werksschließung überrascht ist Elterleins Bürgermeister Siegbert Ullrich.</font> <font size="2">Er habe dazu bis jetzt noch keine offizielle Information der Geschäftsführung vorliegen.</font> <font size="2">"Für mich ist das eine sehr merkwürdige Firmenphilosophie. Offenbar geht es nur noch um</font> <font size="2">Gewinnmaximierung", so Ullrich. Auch gegenüber "Freie Presse" äußerte sich die</font> <font size="2">Geschäftsleitung von Wader Toys, das seinen Sitz in Radevormwald (Nordrhein-Westfalen)</font> <font size="2">hat, bislang nicht.</font>
<font size="2"><br> Mit der Elterleiner Produktionsstätte verschwindet auch eine der letzten großen Marken</font> <font size="2">aus DDR-Zeiten: Plasticart. Manfred Wader erwarb den Betrieb 1993 als einen der letzten</font> <font size="2">Ableger des ehemaligen VEB von der Treuhand und firmierte damit unter der Bezeichnung</font> <font size="2">Wader Toys Plasticart Elterlein. Hergestellt werden Spielwaren aus Kunststoff wie</font> <font size="2">Rutscherfahrzeuge, Lkw, Sandspielzeug in unterschiedlichsten Ausführungen, sowie</font> <font size="2">Freizeitspiele und Park-Garagen.<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 01.07.2011</font>