SERIE: INNOVATION IM ERZGEBIRGE - Wannenwunder weckt Badeträume

Von 73 Firmen, die sich um den 16. Sächs. Innovationspreis bewerben, kommen neun aus dem Erzgebirge. "Freie Presse" stellt die Kandidaten aus dem Erzgebirge vor. Heute: die Mauersberger Badtechnik Betriebs GmbH in Gelenau mit ihrer Leuchtbadewan
<font size="2">VON GUDRUN MÜLLER</font>
<font size="2">GELENAU - Eine Badewanne stiehlt allen anderen Ausstellungsstücken die Schau: Sie steht, oder besser, schwebt fast im Gelenauer</font> <font size="2">Präsentationsraum der Mauersberger Badtechnik Betriebs GmbH und zieht die Blicke auf sich. So einladend wie die anderen Whirlpools</font> <font size="2">mit Massage-, Perldüsen oder Lichtstrahlern und Wannen in unterschiedlichsten Formen auch aussehen mögen, sie verblassen</font> <font size="2">angesichts der blauen Leuchtkraft des Wannenwunders mit Namen Neon aus Mineral im ergonomischen Design.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">"Wir wollten einfach mal zeigen, was wir an Ideen umsetzen können und zu welchen Entwicklungen wir fähig sind."</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Falko Mauersberger Firmenchef</font>
<font size="2"><br> Die Wanne, die sogar mit dem eigenen Schriftzug versehen werden könnte, weckt Begehrlichkeiten. Doch das eigene Badezimmer</font> <font size="2">könnte dafür wohl eher zu klein sein oder der Geldbeutel zu schmal bei 7500 Euro pro Wanne. Der Junior der beiden Firmenchefs,</font> <font size="2">Geschäftsführer Falko Mauersberger, weiß, dass er diese lichtdurchlässigen Wanne aus Mineral nur in geringer Stückzahl produzieren</font> <font size="2">wird. "Aber es ist das Sahnehäubchen", sagt er, mit dem sich das Unternehmen um den sächsischen Innovationspreis bewirbt.</font>
<font size="2"><br> "Wir wollten mit dieser Wanne einfach mal zeigen, was wir an Ideen umsetzen können und zu welchen Entwicklungen wir fähig sind",</font> <font size="2">sagt Falko Mauersberger. Das Wannenwunder ist also sozusagen ein Aushängeschild für das Unternehmen. Zwei Stück für</font> <font size="2">Ausstellungen und drei für Privatkunden sind bereits gefertigt worden. Vergleichbares, so der Juniorchef, gebe es noch nicht auf dem</font> <font size="2">Markt. Die Begeisterung sei deshalb auf der Sanitärmesse IFH in Nürnberg beim Fachpublikum groß gewesen, auch Konkurrenten</font> <font size="2">hätten gestaunt.</font>
<font size="2"><br> Der Wannenkörper besteht vor allem aus natürlichen Mineralien. Diese wurden nach dem Abbau pulverisiert und mit Acryl, sowie</font> <font size="2">Zusatz- und Bindestoffen versehen. Das flüssige Material kann somit in eine Form aus Glasplatten gegossen werden, die anschließend</font> <font size="2">wieder entfernt werden. Danach darf der gehärtete Mineralwerkstoff sogar gefräst werden, mit Muster und Ranken versehen oder eben</font> <font size="2">dem Namenszug, schildert Falko Mauersberger den Herstellungsprozess. Das Material ist durchlässig für das Licht der dahinter</font> <font size="2">angebrachten Platten mit LED-Leuchten. Die Lichtquelle bleibt unsichtbar, die Helligkeit erscheint fließend und homogen.</font>
<font size="2"><br> Die Innovation, für die Gebrauchsmusterschutz beantragt wurde, steht zugleich für eine Entwicklungstendenz des 1990 gegründeten</font> <font size="2">Unternehmens. Denn seit etwa fünf Jahren bedienen die Gelenauer Badtechniker, die seit 1995 Wannen vor allem aus Acryl in Gelenau</font> <font size="2">herstellen, auch das hochwertige Segment, vorwiegend freistehende Wannen und Whirlpools mit besonderem Qualitätsanspruch.</font> <font size="2">Gepaart mit einem gleichzeitig verstärkten Marketing ging es seit fünf Jahren in der Gelenauer Firma "steil bergauf", wie Falko</font> <font size="2">Mauersberger betont. Als Beweis kann er die Umsatzzahlen anführen: 2005 standen noch 1,8 Millionen Euro zu Buche, im vergangenen</font> <font size="2">Jahr schon 4,6 Millionen Euro. In diesem Jahr soll die Fünf-Millionen-Grenze überschritten werden. Die größten Zuwachsraten werden</font> <font size="2">dabei in den alten Bundesländern erzielt, moderater sind die Steigerungen gegenwärtig in den neuen Ländern. Im Auslandsgeschäft</font> <font size="2">bemüht sich das Unternehmen neben Schweiz und Österreich derzeit, den Fuß in Russland in die Tür zu stellen.</font>
<font size="2"><br> Für weiteres Wachstum haben die Mauersberger vor wenigen Monaten ihre dritte Werkhalle im Gelenauer Gewerbegebiet in Betrieb</font> <font size="2">genommen. Investiert wurden in den Neubau mit Ausrüstung insgesamt 1,4 Millionen Euro, so der Chef. Dafür konnten vier weitere</font> <font size="2">Mitarbeiter eingestellt werden. Damit habe das Unternehmen, das vor 16 Jahren in Gelenau mit sieben Beschäftigten startete, 36</font> <font size="2">Mitarbeiter.</font>
<font size="2"><br> Und es gibt in Zusammenarbeit mit Designern aus München und Frankreich neue Ideen: Der Leuchtwanne soll die Musikwanne folgen.</font> <font size="2">An die ist beispielsweise der eigene MP3-Player anschließbar und unsichtbar angebrachte Lautsprecher lassen beim Baden die</font> <font size="2">gewünschte Musik erklingen.</font>
<font size="2"><br> <strong>Innovationspreis </strong>Bewerben konnten sich kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und Sitz in Sachsen. Über die</font> <font size="2">Vergabe der Ehrungen mit einem Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro entscheidet eine Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.</font> <font size="2">Es gibt zwei mit je 5000 Euro dotierte Sonderpreise. Neben der Commerzbank vergeben dieses Jahr erstmals die sächsischen</font> <font size="2">Handwerkskammern einen Sonderpreis.</font> <font size="2">Internet: </font><font size="2"><a href="http://www.innovationspreis.sachsen.de" target="_blank" rel="noreferrer">www.innovationspreis.sachsen.de</a> <br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 18.05.2011&nbsp;</font>