SERIE: MADE IN ERZ - Niederwürschnitzer Firma plant weitere Neueinstellungen

Bei der MN Maschinenbau Niederwürschnitz geht es seit der Krise 2009 rasant aufwärts
<font size="2">VON VIOLA HEIDRICH</font>
<font size="2">NIEDERWÜRSCHNITZ </font><font size="2">- Das Unternehmen MN Maschinenbau Niederwürschnitz erlebt einen Auftragsboom</font> <font size="2">- in einem Maße, dass Claudia Gugger-Bessinger, verantwortlich für Marketing und Akquisition, vom</font> <font size="2">"Einläuten einer neuen Ära" spricht. "Wir platzen aus allen Nähten" sagt sie. Die Konsequenz: Noch in</font> <font size="2">diesem Jahr soll die Produktionskapazität deutlich erweitert werden - in Niederbayern. Man plane, so</font> <font size="2">Gugger-Bessinger, ein Objekt nahe Passau zu übernehmen. "Hauptsitz der Firma bleibt jedoch das</font> <font size="2">Stammwerk in Niederwürschnitz." Hier stünden rund 100 Mitarbeiter in Lohn und Brot, weitere</font> <font size="2">Neueinstellungen seien geplant, dazu gehören jährlich auch drei Auszubildende.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">"Natürlich erwarte ich von der Belegschaft absoluten Einsatz und Motivation - ,Geht nicht' gibt's</font> <font size="2">nicht."</font>
<font size="2"><br> Günther Bessinger Geschäftsführer<br> </font>
<font size="2"><br> 2007 übernahm Günther Bessinger die Firma, die wiederum 1995 aus der Textima Teilefertigung</font> <font size="2">hervorgegangen war. Mit der Übernahme war ein Rechtsformwechsel von der GmbH zur GmbH &amp; Co KG</font> <font size="2">einhergegangen, Bessinger wurde alleiniger und geschäftsführender Gesellschafter. Seine Ehefrau Claudia</font> <font size="2">Gugger-Bessinger agiert vom Passauer Hauptwohnsitz der Familie aus.</font>
<font size="2"><br> In Niederwürschnitz werden auf 6000 Quadratmeter Produktionsfläche Schweißbaugruppen hergestellt</font> <font size="2">sowie Guss- und Stahlbauteile mechanisch bearbeitet. Seit der Übernahme hat Günther Bessinger rund 2,3</font> <font size="2">Millionen Euro in Großbearbeitungszentren, Schweißmaschinen, IT- und Bürotechnik investiert. Zum</font> <font size="2">Kundenkreis zählt er Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland und Europa, darunter Starrag Heckert</font> <font size="2">Chemnitz. Der Exportanteil liegt bei zehn bis 15 Prozent.</font>
<font size="2"><br> Nach einer sehr guten Auftragslage in den Jahren 2007 und 2008 ging die Wirtschaftskrise auch an dem</font> <font size="2">Maschinenbauunternehmen nicht vorbei. Um 50 Prozent seien die Aufträge zurückgegangen, erklärt der</font> <font size="2">Geschäftsführer. Er habe den Mitarbeitern damals versprochen, niemanden zu entlassen. Lohnerhöhungen</font> <font size="2">gab es allerdings auch nicht. Durch Kurzarbeitsmodelle sowie flexible Lohn- und Schichtsysteme habe er</font> <font size="2">sein Versprechen halten können, die gesamte Belegschaft sei - bis auf die Rentner - beibehalten worden.</font> <font size="2">Seitdem wurden 15 Mitarbeiter neu eingestellt, trotzdem spricht der Unternehmer von Personalmangel.</font> <font size="2">Denn während das erste Halbjahr 2010 noch schleppend lief, lag die Auftragssituation in der zweiten</font> <font size="2">Jahreshälfte auf Vorkrisenniveau. Und nun der Boom. Angepeilter Jahresumsatz für 2011 in</font> <font size="2">Niederwürschnitz: 7 Millionen Euro.</font>
<font size="2"><br> Seine Mitarbeiter sind für ihn das wichtigste Kapital, erklärt Bessinger. Nur motivierte Mitarbeiter sorgen für</font> <font size="2">zufriedene Kunden, und von diesen lebe die Firma. "Natürlich erwarte ich von der Belegschaft absoluten</font> <font size="2">Einsatz und Motivation - ,Geht nicht' gibt's nicht", fügt er hinzu.</font>
<font size="2"><br> Aber das Leben der Passauer dreht sich nicht nur um Marktanteile und Profit, betont Bessinger. Das sei</font> <font size="2">nicht immer einfach, aber Solidarität und Beständigkeit müssten ebenso einen großen Raum im</font> <font size="2">geschäftlichen Tun haben. Während er sich bei den Rotariern Stollberg engagiert, ist seine Ehefrau in dem</font> <font size="2">von ihr gegründeten Netzwerk "Die Passauer Runde" aktiv, das Kinderhilfsprojekte im In- und Ausland</font> <font size="2">finanziert. Diese Non-Profit-Organisation sei international verzweigt und vielleicht auch ein Grund, warum</font> <font size="2">der Fernsehsender N-TV auf die Firma aufmerksam wurde, vermutet Marketingfrau Claudia Gugger-</font><font size="2">Bessinger. N-TV strahlt heute ein Unternehmensporträt aus.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Internet:</font> <font size="2"><a href="http://www.mn-maschinenbau.com" target="_blank" rel="noreferrer">www.mn-maschinenbau.com</a> </font>
<font size="2">Internet:</font> <font size="2"><a href="http://www.passauer-runde.de" target="_blank" rel="noreferrer">www.passauer-runde.de</a> </font>
<font size="2"><br> <strong>Der Sender N-TV</strong> stellt <strong>heute, 18.50 Uhr </strong>in der Reihe "Menschen, Unternehmer und Märkte" die Firma</font> <font size="2">MN Maschinenbau Niederwürschnitz vor.<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Stollberger Zeitung, 30.06.2011</font>