Ventilator entwickelt enorme Saugkraft

Industrieventilatoren aus der Zenner Ventilatoren GmbH in Olbernhau arbeiten zuverlässig in unterschiedlichen Aggregaten und so gut wie allen Teilen der Erde. Das Unternehmen hat sich als Zulieferer für ostdeutsche Anlagenbauer profiliert.
<font size="2">VON WILFRIED SAWORSKI</font>
<font size="2">OLBERNHAU - Wirtschaftskrise und zeitweise Kurzarbeit sind im Olbernhauer</font> <font size="2">Unternehmen überwunden. Der Jahresumsatz kletterte wieder auf die Marke von drei</font> <font size="2">Millionen Euro. Geschäftsführerin Katrin Zenner schätzt ein: "Das Unternehmen konnte</font> <font size="2">den Abwärtstrend in der Produktion inzwischen umkehren. Seit Anfang 2010 geht es wie</font> <font size="2">in den Jahren bis 2008 wieder kontinuierlich aufwärts."</font>
<font size="2"><br> Ein Stück vom neuen Aufschwung steckt im Saugbagger - der Ventilator. Die Maschine</font> <font size="2">arbeitet nach dem Wirkungsprinzip eines Staubsaugers, ist jedoch um zig Nummern</font> <font size="2">größer. Mit ihr werden Gräben für Kabel und Rohrleitungen ausgehoben. Dabei saugt sie</font> <font size="2">Erde, Sand und Steine in sich hinein. Was so ein Saugbagger dafür braucht, ist ein</font> <font size="2">kräftiger Ventilator, der den benötigten Unterdruck erzeugt. "Die Technologie des</font> <font size="2">Saugbaggerns ist in Deutschland noch wenig bekannt", sagt Ulf Zenner, Prokurist im</font> <font size="2">Unternehmen.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">"Vor über 20 Jahren wurde entwickelt, wovon wir</font> <font size="2">heute leben."<br> </font>
<font size="2">Ulf Zenner Prokurist der Zenner Ventilatoren GmbH Olbernhau</font>
<font size="2"><br> Der Grundstein für die heute Ventilatorenproduktion in Olbernhau wurde im Wendejahr</font> <font size="2">1990 gelegt. Damals kamen Mitarbeiter der ehemaligen Turbowerke Meißen, die aufgelöst</font> <font size="2">wurden, in die Firma. Das bedeutete auch eine Neuorientierung. "Vor über 20 Jahren</font> <font size="2">wurde entwickelt, wovon wir heute Leben", erinnert sich Ulf Zenner. Gemeint sind</font> <font size="2">Ventilatoren für nahezu jede Anwendung in der Lufttechnik und der Industrie. Für die</font> <font size="2">damalige Zeit der Unternehmensführung fällt auch der Name Josta Zenner: "Meine Mutter</font> <font size="2">hat den Grundstock geschaffen."</font>
<font size="2"><br> Inzwischen ist Ulf Zenner selbst Kopf der Entwicklungsabteilung. Industrieventilatoren der</font> <font size="2">Firma Zenner werden auf so wenig wie möglich Energieverbrauch getrimmt, sind</font> <font size="2">aerodynamisch ausgefeilt und auf den jeweiligen Anwender maßgeschneidert. "Damit</font> <font size="2">gelingt es uns, gegenüber der Konkurrenz den gewissen Vorsprung herauszuarbeiten",</font> <font size="2">erzählt er. Ähnliches trifft auf lufttechnische Anlagen wie Absaugvorrichtungen zu: "Unsere</font> <font size="2">Anlagen wurden von allen deutschen Autoherstellern geprüft und von ihnen für gut</font> <font size="2">befunden."</font>
<font size="2"><br> Die Hersteller von Saugbagger und Anlagen im Bereich Absaug- und Filtertechnik in</font> <font size="2">Thüringen, ein Produzent von Textilmaschinen in Sachsen sowie ein Heizkesselhersteller in</font> <font size="2">Österreich sind unter anderem Abnehmer von Zenner-Ventilatoren. Für deren Herstellung</font> <font size="2">wurde ein Netzwerk aus etwa 15 Firmen gestrickt, die außer in Olbernhau auch in der</font> <font size="2">Region um die Stadt angesiedelt sind. Ulf Zenner: "Das Netzwerk gewährleistet nicht nur</font> <font size="2">eine wirtschaftliche Produktion, sondern hilft auch, die Region zu stärken."</font>
 
 
<font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Marienberger Zeitung, 11.03.2011</font>