Virtuelle Geschäftsidee sorgt für Sicherheit

Auszubildende von Takata-Petri in Elterlein haben ein System für Lkw und Busse entwickelt, das gegen Aquaplaning wirkt.
<font size="2">VON THOMAS KAUFMANN</font>
<font size="2">ELTERLEIN </font><font size="2">- Dick angestrichen im Kalender haben sich sechs junge Leute, allesamt Auszubildende im Elterleiner Werk von Takata-</font><font size="2">Petri, den heutigen Freitag. Der 13. soll dabei kein Pechtag sein, denn für sie ist er Stichtag für das von ihnen betriebene Planspiel</font> <font size="2">innerhalb des Bundeswettbewerbs "Jugend gründet". Im Rahmen dessen rechnet sich das Sextett, das in den Bereichen Lagerlogistik,</font> <font size="2">Industriekaufmann oder Mechatronik ausgebildet wird, Chancen auf den Einzug ins Finale der zehn Besten aus.</font>
<font size="2"><br> Noch am 6. Mai lag die von ihnen gegründete "SafeTec AG" innerhalb der bundesweit mehr als 600 teilnehmenden Schulen und Firmen</font> <font size="2">auf Rang 5. Auch wenn es nur ein "richtiges" Produkt gibt, welches die "Fiktiv-AG" vertreibt, hat es die Erfindung in sich. "Unsere</font> <font size="2">Geschäftsidee nennt sich Aqua-Control. Dabei geht es um ein Sicherheitssystem, welches in Lkw und Bussen eingebaut wird und</font> <font size="2">Aquaplaning verhindern soll", erklärt Cordula Hellmich, die gemeinsam mit Astrid Petzold, Monique Bonitz, Daniel Groschopp, Max</font> <font size="2">Hunger und Michael Pürzel zum Team gehört.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Junge Leute haben freie Hand</font>
<font size="2"><br> 1500 Euro - so die Vorstellung der jungen Leute - soll der Mechanismus kosten, der zunächst mithilfe von Sensoren die Fahrbahn auf</font> <font size="2">Nässe prüft. Dann wird mit zwei vor den Vorderrädern angebrachten Düsen mit Druckluft das Wasser zur Seite befördert. "Da</font> <font size="2">entsprechende Tanks für Druckluft, zum Beispiel für Bremsen, schon in größeren Fahrzeugen eingebaut sind, ist die Idee umsetzbar",</font> <font size="2">so Ralf Weigel, der das Team als Ausbilder betreut. "Alle haben freie Hand. Sie können völlig selbstständig arbeiten", betont Evelyn</font> <font size="2">Kohlmüller, Personalverantwortliche am Elterleiner Standort.</font>
<font size="2"><br> Doch wie ist Aqua-Control entstanden? "Wir haben uns mit Fahrern unterhalten, die hier vom Hof fahren. Und gegen zu viel Wasser auf</font> <font size="2">der Straße gibt es noch keine richtige Lösung", sagt Hellmich. Im Oktober 2010 wurde damit begonnen, in ein, zwei regelmäßigen</font> <font size="2">Treffs je Monat die Geistesblitze zu Papier zu bringen und nach einem vorgegebenen Schema einen Geschäftsplan zu entwickeln.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Platz 6 bei Zwischenfinale</font>
<font size="2"><br> Mit Erfolg: 850 von 1000 möglichen Zählern erntete der von einem Fachgremium bewertete Businessplan. Die Mitglieder der "SafeTec</font> <font size="2">AG" wurden zum Zwischenfinale Nord, welches Ende März in Potsdam stattfand, geladen und konnten die Juroren aus Wirtschaft und</font> <font size="2">Finanzwesen überzeugen: Platz 6.</font>
<font size="2"><br> Doch um bei der Endrunde, die vom 9. bis zum 11. Juni in Wolfsburg steigt, dabei zu sein, musste das Sextett am Computer ein</font> <font size="2">Planspiel absolvieren. In der Simulation, welche auf acht Geschäftsjahre ausgelegt ist, hatten die "Jungunternehmer" auf verschiedene</font> <font size="2">Ereignisse und Konjunkturschwankungen zu reagieren und wurden dafür mit Punkten bewertet. Diese fließen in die Gesamtrangliste</font> <font size="2">ein.</font>
<font size="2"><br> "Spätestens Anfang nächster Woche liegen die Ergebnisse vor", erklärte gestern Antje Duppel von der "Jugend-gründet"-Zentrale. Seit</font> <font size="2">2003 wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.</font><font size="2"><br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 13.05.2011</font>