Wolfsgrüner Betrieb steigert Umsatz und packt neue Ideen aus

Die Firma Bretschneider Verpackungen meldet für 2011 Rekordzahlen. Und hat ständig neue Einfälle, was man alles aus Pappe machen könnte.
<font size="2">VON CHRISTIAN GESELLMANN</font>
<font size="2">WOLFSGRÜN </font><font size="2">- So sieht wohl der Traumtannenbaum vieler Männer aus: 2,50 Meter hoch, sattes Grün,</font> <font size="2">gerader Wuchs - nur statt Lametta und Christbaumkugeln thronen satte 432 Flaschen Bier in den Ästen. Für</font> <font size="2">Privatpersonen ist die Biertanne allerdings bisher nicht erhältlich. Die Firma Bretschneider Verpackungen</font> <font size="2">aus dem Eibenstocker Ortsteil Wolfsgrün hat den extravaganten Werbeaufsteller aus Pappe für die Bitburger</font> <font size="2">Gruppe entworfen und gefertigt, zu der unter anderem die Brauereien Wernesgrüner und Köstritzer</font> <font size="2">gehören. Nun steht er in Supermärkten und bei Getränkehändlern in ganz Deutschland.</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">"Wir sind ein gutes Barometer dafür, wie es der Wirtschaft geht."</font>
<font size="2"><br> </font><font size="2">Ulrike Seidel Geschäftsführerin</font>
<font size="2"><br> Bretschneider produziert Verpackungen aus Wellpappe und Kartons aus Vollpappe. "Wir sind ein gutes</font> <font size="2">Barometer dafür, wie es der Wirtschaft in der Region geht", sagt Ulrike Seidel, die den Familienbetrieb in</font> <font size="2">fünfter Generation führt. Auf Verpackungen könne niemand verzichten. Offensichtlich geht es der Wirtschaft</font> <font size="2">ziemlich gut: Seidel rechnet für 2011 mit einem Rekordumsatz von 4,6 Millionen Euro. Vor drei Jahren</font> <font size="2">waren es schon 4 Millionen Euro. Dann kam die Finanzkrise, 2009 brach der Umsatz um eine Million ein.</font> <font size="2">Seidel musste drei Mitarbeiter entlassen, auf Kurzarbeit umstellen. Inzwischen ist die Angestelltenzahl</font> <font size="2">wieder auf 34 gestiegen. Dazu kommen zwei Auszubildende.</font>
<font size="2"><br> Die Biertanne war übrigens aus mehreren Gründen ein sehr guter Auftrag. Für die 850 Papp-Tannen</font> <font size="2">übernahm die Firma erstmals auch den Versand. 1700 Pakete wurden geschnürt, eine Verpackungslösung</font> <font size="2">gefunden, die die zwei Pakete, die eine Tanne ergeben, zusammenhält und gleichzeitig die Baumspitze</font> <font size="2">schützt. "Wir sind als Team zusammengewachsen, weil wirklich jeder an dem Auftrag beteiligt war, vom</font> <font size="2">Bedrucken über das Stanzen bis zum Konfektionieren", sagt Seidel. Noch wichtiger aber: mit kreativen,</font> <font size="2">leicht transportier- und aufstellbaren Papp-Regalen hat die Firma eine Nische gefunden, in der Ulrike Seidel</font> <font size="2">viel Potenzial für die Zukunft sieht. Das Hauptgeschäft sind zwar weiterhin Industrieverpackungen für</font> <font size="2">Automobilzulieferer, Textilunternehmen, Werkzeugmacher und Möbelfirmen. Die meisten Kunden stammen</font> <font size="2">übrigens aus der Region.</font>
<font size="2"><br> "Inzwischen verstehen wir uns aber auch als Dienstleister für die Auftraggeber. Wir organisieren alles vom</font> <font size="2">Design bis zu logistischen Lösungen, die mit Pappe nichts mehr zu tun haben", sagt Seidel. So habe man</font> <font size="2">ein Netzwerk zu Herstellern der Region aufgebaut, die Holzkisten, Folien oder Schaum liefern.<br> <br> <br> </font><font size="2">Quelle: Freie Presse, Ausgabe Schwarzenberger Zeitung, 21.12.2011</font>